Nur fliegen ist schöner

Oberbürgermeister Michael Cerny stellte den Hexen den Rathausbalkon als Abflugrampe zur Verfügung. Auch beim Besentreibstoff in Form von reichlich Sekt ließ sich das Stadtoberhaupt am unsinnigen Donnerstag nicht lumpen. Bild: Huber

Bevor sich die Schwarzen Hexen in das Getümmel am Marktplatz stürzten, durften sie in Ambergs guter Stube ihre Besen testen. Oberbürgermeister Michael Cerny öffnete extra für sie die Abflugrampe - den Rathausbalkon.

Das Gekreische war groß, als die illustre Truppe um CSU-Stadträtin Gertraud Neiswirth am Donnerstag gegen 15 Uhr auf die Ballustrade trat. Flugs gehörte den grün geschminkten Damen mit den langen Hakennasen die Aufmerksamkeit sämtlicher Passanten auf dem Marktplatz. Oberbürgermeister Michael Cerny lieferte mit einer Flasche Sekt den Besentreibstoff, Teufelsgeiger Erich Ehmer gab für die Flugübungen den Takt vor, abgehoben ist dann aber doch keine der feierwütigen Frauen.

Start in Kümmersbruck

Einen Höhenflug erlebten die Hexen trotzdem. Schon um 12 Uhr waren sie ins Kümmersbrucker Rathaus gestürmt, um Bürgermeister Roland Strehl die Krawatte abzuschneiden. Am Abend präsentierte Gertraud Neiswirth stolz die Beute des Tages: ein Dutzend Schlipse, darunter auch der von Michael Cerny. Unter anderem hatte sie in der Pizzeria Imperatore, in der Filiale der Deutschen Bank und im Seniorenheim der Diakonie in der Hellstraße ihre Schere gezückt. Vor 19 Jahren hatten Barbara Lanzinger und ihre Mitstreiterinnen von der Frauen Union diesen maskierten Umzug initiiert, der 2002 in die große Hexennacht am Marktplatz mündete.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.