OB Cerny verurteilt den beispiellosen Anschlag in Paris
Angriff gegen die Freiheit in Europa

Im Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft legte OB Michael Cerny am Ehrenmal einen Kranz nieder.
"Der feige und beispiellose Anschlag in Paris war ein Angriff gegen die Freiheit in Frankreich und damit gegen die Freiheit in Europa", sagte Oberbürgermeister Michael Cerny bei der Gedenkfeier am Vorabend des Volkstrauertages. Gerade die Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich "war und ist einer der Stützpfeiler des friedlichen Miteinanders in Europa", betonte der OB. Deshalb gelte unser Mitgefühl den Freunden in Frankreich: "Wir stehen heute an ihrer Seite und trauern gemeinsam mit ihnen und den betroffenen Familien über die vielen Menschen, die sinnlos ihr Leben verlieren mussten."

Am Redepult vor dem Rathaus stellte Cerny fest: "Die Schrecken des Krieges gehören leider keineswegs der Vergangenheit an. Sie sind auch heute noch Geißeln unseres menschlichen Zusammenlebens." Für den Frieden einzutreten, mache oft notwendig, wehrhaft zu sein. Zum Volkstrauertag wolle er "all jenen danken, die heute in unserer Welt der Spannungen und Konflikte für die Verteidigung der Freiheit in Frieden einstehen, dankbar sein den Männern und Frauen unserer Bundeswehr". Auch in deren Einsätzen seien immer wieder Tote zu beklagen gewesen - "und auch sie hinterließen trauernde Eltern, Ehepartner und Kinder".

Weil ein Leben in Frieden und Freiheit keine Selbstverständlichkeit ist, sei der Volkstrauertag heute noch ein wichtiger Tag für uns: Er mache bewusst, dass ein Leben in Frieden immer wieder aufs Neue erarbeitet werden müsse. Der Volkstrauertag sei also kein Tag, der zurückblickt. "Er ist Verpflichtung für uns, für den Frieden einzutreten, damit sich das unendliche Leid und die grenzenlose Trauer nicht wiederholen."
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.