Ökumenisches Theater spielt Lazarus-Thema
Starke Szenen

Nach der Auferweckung: Lazarus (rechts) dankt Jesus, beobachtet von Maria (links) und Martha. Bild: pm
Mit einer beeindruckenden Darstellung der Geschehnisse um den Tod und die Auferweckung des Lazarus begeisterte das Ökumenische Theater Ensemble Amberg (Auferstehungskirche Wagrain).

In der Vorabendmesse am Samstag überraschte Pater Janusz die Gläubigen in der vollen Mariahilfbergkirche. Er kündigte statt einer Predigt eine Theateraufführung an. Die Rollen der beiden Schwestern mimten Angelika Fehrl (Maria) und Heidi Kotz (Martha) perfekt.

In der nächsten Szene vereinbarten zwei Knechte von Lazarus, gekonnt dargestellt von Stephie Sonsalla und Eileen Stark, Jesus zu benachrichtigen. Lazarus lag indessen im Sterben. Den fantasierenden Todkranken spielte Manfred Prasse überzeugend, wie auch die Schwestern von Lazarus das Leid gut rüberbrachten. Jesus (sehr engagiert von Lutz Lang dargestellt) erklärt inzwischen seinem Jünger Thomas (leidenschaftlich von Patrick Theiss gespielt) sein Verhalten.

Jesus lässt seinen Freund Lazarus erst sterben, um dann mit dessen Rückkehr ins Leben die Macht und Gnade Gottes für alle sichtbar zu machen. Mit passender Musik umrahmte Gerhard Fehrl das Geschehen, Alfons Wanninger setzte das Ganze ins richtige Licht.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.