Optimale Ausbeute

Die Schnaittenbacher Mittelblockerin Corinna Freimuth (Mitte vorne am Netz) startet einen Angriff gegen den Hahnbacher Zweierblock mit Sandra Strobl (rechts hinten) und Nicole Bäumler (links hinten). Bild: Ziegler

Die Schnaittenbacher Landesliga-Volleyballerinnen lassen sich auch von Rückständen nicht aus der Ruhe bringen, besiegen Regenstauf und Aufsteiger Hahnbach II. Für den wird die Lage langsam brenzlig.

Vor großer Zuschauerkulisse holte der TuS Schnaittenbach an seinem zweiten Heimspieltag in der Landesliga Nord-Ost Frauen die Optimalausbeute von sechs Punkten. Gegen das neuformierte Team des TB/ASV Regenstauf II überzeugte die von Trainer Thomas Groha gut eingestellte Truppe mit einer starken Leistung und kam nach Rückständen gut ins Spiel zurück. Eva Habrich entlastete als Zuspielerin die angeschlagene Silvia Diel sehr gut, die Schnaittenbacherinnen traten routiniert auf und machten nach 68 Minuten ein wichtiges 3:0 (23, 22, 22) perfekt.

Es folgte ein Arbeitssieg im Derby gegen Aufsteiger SV Hahnbach II. Nach 71 Minuten war der Dreier (22, 20, 20) verbucht. Auch hier war der taktische Wechsel Steller/Diagonal die Basis. Zudem waren die Hahnbacherinnen (Schlusslicht mit 1:21 Punkten) zu unbeständig und werden es weiter sehr schwer in der anspruchsvollen Liga haben.

Der andere Neuling, VC Schwandorf, unterlag im Heimspiel dem BSV 98 Bayreuth. Nach nervösem Start (17:25) gestalteten die Schützlinge von Thea Spies die Partie ausgeglichen, jedoch sorgten verschlagene Angaben für das 23:25 und 23:25. Ganz anders traten die Schwandorferinnen gegen den starken SV Wilting an. Stephie Wittmann und Tran Thi Thao führten ihr Team mit druckvollen und mutigen Angriffen zum 25:17/25:17/25:16-Sieg.

In der Bezirksliga Männer nutzte lediglich der ATSV Kallmünz seinen Heimvorteil, bezwang den FC Miltach und die SGS Amberg jeweils in drei Sätzen und rückte auf Rang zwei nach oben. In Bayreuth spielten der BSV 98 Bayreuth III, SVSW Kemnath und die SpVgg Hainsacker 15 (!) Sätze. Die Bayreuther unterlagen in beiden Partien im Tiebreak und retteten somit zwei Punkte. Die Kemnather erwiesen sich als nervenstärkstes Team, holten vier Zähler und sind nun Fünfter. Aufsteiger TuS Schnaittenbach hatte mit dem BTS Bayreuth und VC Hohenfels-Parsberg zwei Teams aus dem oberen Tabellendrittel zu Gast. Im Vergleich mit den Bayreuthern waren die Helm-Recken verunsichert und das junge Team verkaufte sich unter Wert. Nach 93 Minuten hieß es 1:3 (-18, -21, 21, -23). In der Partie gegen Hohenfels-Parsberg klappte das Zusammenspiel besser, doch immer wieder unterliefen dumme Fehler. Trotz aufopferungsvollem Einsatz mussten die Schnaittenbacher nach 103 Minuten das 2:3 akzeptieren.

Der ASV Schwend hatte in den Heimbegegnungen der Bezirksklasse Männer keinerlei Probleme mit dem VC Hohenfels-Parsberg II und TB/ASV Regenstauf III, die VCH-Reservisten schafften mit dem 3:1 gegen die Regenstaufer Talente den vierten Saisonsieg. Ein langer Tag wurde es in Furth im Wald - hier verlor TV Furth II beide Heimspiele gegen ATSV Kallmünz II und TuS Schnaittenbach II jeweils im Tiebreak.

Die TuS-Reservisten von Trainer Heiner Dennerlein rangen abschließend ein motiviertes Kallmünzer Team in vier Durchgängen nieder. Damit hat der Aufsteiger aus der Kaolinstadt stolze 24 Punkte auf der Habenseite. Der Meisterfavorit aus Schwend ist noch ungeschlagen und hat erst fünf Sätze abgegeben.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.