Organisierte Bettler vermehrt unterwegs
Vorsicht geboten

Bei der Polizeiinspektion Amberg gingen in den vergangenen Tagen vermehrt Hinweise aufmerksamer Bürger ein, die fast immer den gleichen Wortlaut hatten: "Bei uns im Viertel oder in unserer Straße sind verdächtige Personen unterwegs!" Offensichtlich stehen nach einer etwas längeren Pause die Gemeinden im Bereich Amberg und das Stadtgebiet wieder im Fokus von organisierten Bettlern, teilte die Polizei mit.

Diese meist männlichen Personen klingelten an den Anwesen, wollten Geld oder gäben vor, auf Arbeitssuche zu sein. Was genau hinter dieser Masche stecke, könne nur vermutet werden. Aber im Hinblick auf die Zunahme von Wohnungseinbruchsdiebstählen im vergangenen Jahr, könne nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass dabei auch Wohnhäuser und Wohnungen ausgespäht würden. Deshalb habe die Polizei früh und wiederholt zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. Diese Sozialkontrolle funktioniere offenbar immer besser, wie die Mehrung von Anrufen bei der Polizeiinspektion zeige.

Zuletzt waren Bettlergruppen in Amberg, Ursensollen und Kümmersbruck unterwegs. Mehrere Personen wurden kontrolliert und die Personalien festgestellt. Bei einer Überprüfung am Dienstag gegen 15.20 Uhr in Kümmersbruck stellten Zivilfahnder bei einem rumänischen Staatsangehörigen einen serbischen Führerschein fest, der sich bei genauerer Inaugenscheinnahme als Totalfälschung entpuppte. Das falsche Dokument wurde sichergestellt. Der 36-jährige Rumäne wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Polizei möchte weiterhin die Bevölkerung sensibilisieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.