Ostbayerische Technische Hochschule und Erasmus-Gymnasium kooperieren
Nachbarn arbeiten eng zusammen

Sie arbeiten in Zukunft eng zusammen (von links): OTH-Präsident Professor Erich Bauer, Dr. Carolin Hagl (Leiterin Studien- und Career Service), Peter Seidl (Schulleiter Erasmus-Gymnasium), Professor Tim Jüntgen, Michael Haberberger (Fachbetreuer Physik) und Prodekan Professor Joachim Hummich. Bild: hfz
Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden und das Erasmus-Gymnasium pflegen seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit. Diese wurde nun auch vertraglich mit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung besiegelt. Damit zählt das Erasmus als erstes Amberger Gymnasium zum Kreis der insgesamt nun neun privilegierten Partnerschaften. Den Vertrag unterzeichneten OTH-Präsident Professor Erich Bauer und der Schulleiter des Erasmus-Gymnasiums, Peter Seidl. Die beiden Einrichtungen verbinde nicht nur die örtliche Nachbarschaft, so sagten beide: In vielen Bereichen bestehe Potenzial für eine gute Zusammenarbeit. Diese herauszufinden und die Partnerschaft mit Leben zu füllen, dafür werden Professor Tim Jüntgen (Maschinenbau/Umwelttechnik) und für das EG Michael Haberberger (Fachbetreuer Physik) sorgen.

"Auf diese Weise wird die gemeinsame Bildungsregion gestärkt und somit auch die gesamte Wissensregion Oberpfalz", sagte Erich Bauer. "Durch die Kooperation mit der OTH Amberg-Weiden erhalten wir Zugang zu Ressourcen, die wir als kleine Schule nicht hätten", freute sich im Gegenzug Peter Seidl. Dann auch wenn das Erasmus-Gymnasium eher sprachlich ausgerichtet ist, will es den sogenannten MINT-Bereich - Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik - stärken. Deshalb wird der Schwerpunkt der Kooperation auf Physik, Mathematik und Chemie liegen.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.