Päpstlicher als Papst war mal
Angemerkt

Jetzt hat unser Bergfest also auch den päpstlichen Segen. Nein, das ist nicht übertrieben. Erzbischof Nikola Eterovic hat den Gläubigen und der Festwoche in seiner Eigenschaft als vatikanischer Nuntius "im Namen des Heiligen Vaters" den apostolischen Segen erteilt. Das ist gut so. Gut für die Gläubigen und die vielleicht nicht ganz so Gläubigen, die trotzdem gerne hinaufgehen. Sie wollen wir an dieser Stelle mal ein bisschen "erlösen". Schließlich befasst sich das geistliche Motto der Festwoche heuer mit der Lossprechung. Also sprechen wir Mut zu, dass jeder Bergfestbesucher etwas Gutes tut. Denn wie wir Amberger wissen, verdient die Kirchenstiftung Mariahilfberg am Festplatzbetrieb mit. Abgesehen von Spenden ist das seit Jahrzehnten ihre Haupteinnahmequelle.

Jahrzehnte dauert es oft aber auch, um die Summen zusammenzubekommen, die für Erhalt und Schönheit der Liegenschaft am Berg nötig sind. Dazu gehören neben Kirche und Kloster die Wirtschaft, die Grabkapelle und das ganze Umfeld. Allein die Sanierung des Domizils der Franziskaner hat von 2008 bis 2011 2,7 Millionen Euro gekostet. Doch das ist noch längst nicht alles, was am Berg einer Renovierung bedarf. Darauf wartet neben der Gaststätte vor allem das Dach der Kirche. Es hat sich gesenkt und muss nicht nur an einer Stelle repariert werden. Sinnvoll ist eine Komplettsanierung, für die aber erst mal das nötige Geld in der Kasse sein muss. Also: Jeder, der in dieser Woche am Berg seine Maß trinkt und seine Bratwürste isst, tut eigentlich was Gutes für weitere teure Sanierungsprojekte. Und da müssen wir jetzt nicht päpstlicher sein als der Papst - zumal wir nun seinen Segen haben.



Im Blickpunkt Da lacht der Nuntius

Amberg. (ath) Am Donnerstag traf er in Berlin Queen Elizabeth II., am Samstag kam er zu Ambergs Königin: der Gottesmutter auf dem Mariahilfberg. Über diesen Scherz der AZ musste Erzbischof Eterovic herzhaft lachen, gab uns im Grunde aber recht: Ja, ja, er komme gern zur "Queen" des Himmels nach Amberg.

In eigener Sache Redaktion ist nicht erreichbar

Amberg. Wegen einer Trauerfeier ist die Redaktion der AZ heute Nachmittag von 13.30 bis etwa 16.30 Uhr telefonisch nicht erreichbar. In dringenden Fällen wählen Sie bitte 09621/306-258.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.