Pokerclub spendet Turnier-Erlös in Höhe von 1500 Euro den Jura-Wohnstätten
Kräftig für Lebenshilfe gezockt

Über die Finanzspritze des Poker-Clubs freuten sich (von links) Jura Wohnstätten-Geschäftsführer Manoel Schmidt, Manuela Augsberger, Schirmherr Dr. Harald Schwartz, Rosalinde Seider, Manfred Schießl, Evelin Küfner, Leiterin der Jura Wohnstätten, Lebenshilfe-Vorsitzender Eduard Freisinger sowie Erwin Stangl und Andreas Kneidl vom Poker-Club. Bild: gf
Fast 100 Zocker haben sich an einem Turnier des 1. Poker-Clubs Hot-River 007 beteiligt. Sie spielten damit 1500 Euro ein, die die Vorsitzenden Erwin Stangl und Andreas Kneidl den Jura-Wohnstätten überreichten.

Seit acht Jahren gibt es in Amberg einen Poker-Club, der seine "Spielhölle" im Café Parapluie hat und der kürzlich sein siebtes Benefizturnier ausgeschrieben hatte. Den Reinerlös dieser Poker-Runden, so der Vorsitzende Erwin Stangl, geht grundsätzlich an caritative oder soziale Einrichtungen im Raum Amberg.

Einzige Ausnahme sei ein Turnier zugunsten der vom Erdbeben betroffenen Opfer in Nepal gewesen. 97 Pokerfreunde hatten sich für den Wettkampf zugunsten der Jura-Wohnstätten der Lebenshilfe gemeldet, die Schirmherrschaft hatte CSU-Landtagsabgeordneter Harald Schwartz übernommen. Das eingenommene Startgeld (15 Euro pro Spieler) stockte der Verein auf 1500 Euro auf.

Um Geld werde bei den Turnieren nicht gespielt, betonte Erwin Stangl. Die Preise könnten sich aber sehen lassen. So gab es unter anderem Gutscheine des Reisebüros Augsberger, dem Hauptsponsor der Veranstaltung. Evelin Küfner bedankte sich für die Spende, die die Jura-Wohnstätten dringend gebrauchen könnten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.