Reise nach Altötting

Der Meister TSV Theuern mit Trainer Bernd Polster (rechts vorne) und (von links) stellvertretendem Bezirksvorsitzendem Rupert Karl, BFMA-Vorsitzende Frieda Bauer und Turnierleiter Gerhard Rajzer (rechts hinten). Bild: bra

Stefanie Linke heißt die Heldin des TSV Theuern, die ihrer Mannschaft den Bezirkstitel im Futsal bescherte. Drei Sechsmeter im Finale gehalten - das war die Fahrkarte zur "Bayerischen".

Der TSV Theuern, Tabellenführer der Bezirksliga Nord, verteidigte in der Stadthalle in Maxhütte-Haidhof den Titel bei der Hallen-Bezirksmeisterschaft und nimmt zum zweiten Mal in Folge an der bayerischen Hallenmeisterschaft im Futsal teil.

Nach einem torlosen Unentschieden in der regulären Spielzeit setzte sich die Mannschaft von Trainer Bernd Polster im Sechsmeterschießen mit 7:6 gegen den favorisieren Bayernligisten SC Regensburg durch. Das spielerisch beste Team hatte sich in einem technisch sehr guten Hallenturnier den Titel geholt.

In den Gruppenspielen setzten sich in der Gruppe A Bezirksoberligist TSV Neudorf und überraschend der gastgebende Kreisligist SV Leonberg durch und in der Gruppe B waren es die beiden Finalisten TSV Theuern und SC Regensburg.

TSV Neudorf Dritter

Mit jeweils einem 2:0-Erfolg erreichten beide das Endspiel. Im Spiel um Platz sieben gewann der SV Altenstadt/Voh. gegen den FC Thalmassing mit 1:0, das Spiel um Platz fünf gewann der TV Barbing mit 3:0 gegen den 1. FC Schwarzenfeld und im "kleinen Finale" behielt der TSV Neudorf mit 2:0 die Oberhand über den SV Leonberg.

Die beiden besten Mannschaften standen sich im Finale gegenüber und beide Teams hatten ihre Möglichkeiten die Partie zu entscheiden. Am Ende musste ein Sechsmeterschießen die Entscheidung bringen und dazu mussten aus jeder Mannschaft jeweils zehn Spielerinnen antreten, ehe Theuerns Torhüterin Stefanie Linke mit ihrem dritten abgewehrten Strafstoß die Partie beendete.

Bei der Siegerehrung würdigte Rupert Karl (Regensburg) als Vertreter des Bezirks die gute Organisation des Ausrichters und der Turnierleitung um Gerhard Rajzer.

Einziger Bezirksligist

Zusammen mit Frieda Bauer, der Vorsitzenden des Bezirks-Frauen- und Mädchenausschuss überreichte er an den Bezirksmeister einen Satz Aufwärtstrikots, an die drei Erstplatzierten jeweils einen Geldbetrag und an die übrigen fünf Teams je einen Spielball. Für die bayerische Hallenmeisterschaft der Frauen um den Eon-Cup am 8. Februar in Altötting sind damit qualifiziert: TSV Schwaben Augsburg (Regionalliga), FC Stern München, SV Thenried (beide Bayernliga), SV Frensdorf, TSV Frickenhausen (beide Landesliga), TV Altötting, TSV Falkenheim Nürnberg (Bezirksoberliga), TSV Theuern (Bezirksliga).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.