Restaurierung zu teuer

Die älteste Tora-Rolle der israelitischen Kultusgemeinde stammt ursprünglich aus der jüdischen Gemeinde in Sulzbach und kam nach deren Auflösung nach Amberg. Da eine Restaurierung zu teuer ist, überlegen Elias Dray und die Gemeinde-Mitglieder, was mit ihr geschehen soll. Eine Möglichkeit wäre, sie einem Museum zu geben. Bild: Steinbacher

Im Juni flog Rabbiner Elias Dray nach Israel. Im Gepäck hatte er einen wertvollen Schatz: eine Tora-Rolle aus dem Jahr 1793. Ein Sofer, wie Tora-Schreiber genannt werden, begutachtete sie und schätzte die Kosten für eine Restaurierung.

Auf der Tora-Rolle, die die israelitische Kultusgemeinde in Amberg besitzt, sind das Wort "Sulzbach" und die hebräische Jahreszahl "5553" vermerkt ist. Laut Kreisheimatpfleger Dieter Dörner war sie "einst Eigentum der Sulzbacher Judengemeinde und wurde nach christlicher Zeitrechnung im Jahr 1793 geweiht".

Eigentlich müsste sie restauriert werden. Deshalb hat Rabbiner Elias Dray sie auch nach Israel gebracht, um sie in Jerusalem einem Sofer vorzulegen. Der Tora-Schreiber schätzte die Kosten für eine Restaurierung auf 40 000 bis 50 000 Euro. "Eine Restaurierung wäre zu teuer", sagt Elias Dray. Die israelitische Kultusgemeinde muss nun überlegen, wie sie weiter verfahren will. Laut Elias Drey wäre eine Möglichkeit, die Tora-Rolle an ein Museum zu geben. "Oder aber wir behalten sie selbst." In Betracht käme auch noch, sie auf dem jüdischen Friedhof zu bestatten - wie dies bei nicht mehr brauchbaren religiösen Schriften üblich ist.

Im Klösterl versteckt

Wie durch ein Wunder wurde die älteste Tora-Rolle der Amberger Gemeinde zwei Mal vor ihrer Vernichtung bewahrt. Das erste Mal, als sie noch im Besitz der Sulzbacher Gemeinde war, wurde sie beim großen Sulzbacher Stadtbrand von 1822 gerettet. Vor der Reichspogromnacht hatte der damalige Rabbiner Leopold Godlewsky die Rolle und andere jüdische Ritualgegenstände ins Heimatmuseum, das damals im Klösterl war, gebracht. Dort waren die Sachen während des Krieges versteckt - und kamen nach Einmarsch der Amerikaner zurück zur jüdischen Gemeinde.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.