Rieden schleicht sich ran

So sehr sich Torwart Tobias Mauracher (Mitte) vom Raigering II sich auch streckt, der Weg seiner Mannschaft in die A-Klasse scheint vorgezeichnet. Bild: ref

Die Schlussakkorde werden auch in der Kreisklasse Süd angestimmt: Mit einem neuen Spitzenreiter, denn der TSV Königstein stürmt durch seinen Sieg beim SV Raigering II auf Platz eins. Und auf Rang drei befindet sich seit Freitag Abend nicht mehr die DJK Ammerthal II, sondern eine andere Mannschaft.

Am 24. Spieltag in der Liga geht es heiß her, denn die Entscheidungen stehen an. Der frisch gebackene Tabellenführer muss seine Lorbeeren bei den SF Ursulapoppenricht verteidigen, Die werden dem neuen ungekrönten König der Liga sicher nicht ihre devote Aufwartung machen, da sie selbst dringend Zähler benötigen, um dann doch noch der Abstiegsrelegation entgehen zu können.

Einen Punkt hinter dem TSV Königstein folgt der Aufsteiger ASV Haselmühl, der selbst viele Wochen auf dem Thron saß. Diese Ambitionen sind natürlich noch vorhanden, das Match ist aber auch ein ähnlicher Knaller, denn der FC Schlicht gibt seine Visitenkarte im Vilstal ab und die Jungs vom Rennweg haben genau zwei Punkte mehr als der Kontrahent aus Ursulapoppenricht auf dem Konto - die Sorgen um das Ticket für die Kreisklasse sind also auch noch in Schlicht präsent. Abteilungsleiter Marco Barile geht mit Zuversicht an das Projekt Klassenerhalt heran, auch wenn "wir einige angeschlagene Akteure haben, die sich trotz Achillessehnen- oder Leistenproblemen quälen, um unser gemeinsames Ziel zu erreichen." Barile, der seit dem Match beim SV Etzelwang wieder selbst die Stiefel schnürte, bleibt bei der Projektarbeit zuversichtlich, "denn wir sind gut vorbereitet und wir sind auch gut eingeschworen". Ein Punkt in Haselmühl wäre für den FC Schlicht natürlich toll, "aber wir fahren zu einem spielstarken Gegner mit einer erfolgreichen Offensive - aber wir sind dennoch nicht ganz chancenlos."

In der Verfolgerrolle des Führungsduos sehen sich der FC Rieden und die DJK Ammerthal II, die auch noch das Nachholspiel vom 6. April in Ammerthal auf Halde haben und der Sieger aus diesem Spiel hat sicherlich noch einmal Optionen nach vorne. Der FC Rieden hat mit dem 6:0-Sieg im vorgezogenen Match gegen den SV Illschwang/Schwend zunächst Ammerthal vom dritten Rang verdrängt. Die Reserve des Bayernligisten erwartet den mit 33 Punkten souverän gesicherten SV Hahnbach II, der erst einmal in seine sportlichen Schranken gewiesen werden muss.

Trotz starker Spiele wird es der SV Kauerhof nicht mehr bis ganz nach oben schaffen, aber drei Heimpunkte gegen die SG DJK/FC Amberg III würden das Punktekonto weiter füllen. Der Abstieg der SG DJK/FC Amberg III steht schon eine Weile fest, schlechte Karten hat auch der SV Raigering II, denn ihm fehlen nach der Niederlage gegen den TSV Königstein sechs Punkte zum Relegationsplatz. Das Restprogramm mit Spielen gegen Ebermannsdorf, beim SV Illschwang/Schwend und gegen den FC Schlicht ist nicht von Pappe, aber auch nicht unlösbar. Doch eigentlich müssen die Panduren davon ausgehen, dass sie dreimal gewinnen sollten, um noch eine sehr realistische Chance auf den Ligaerhalt zu haben - das scheint eine Herkules-Aufgabe.

Der SV Köfering erwartet den SV Etzelwang, der sich mit 30 erspielten Punkten auch keine Sorgen mehr machen sollte, auch wenn er theoretisch noch auf den Relegationsplatz abrutschen könnte - diese Theorie könnte aber schon am Sonntag Geschichte sein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.