Schlagartig an der Haltelinie

Von Weitem kaum zu erkennen ist die tückische Bodenwelle im Kaiser-Ludwig-Ring. Die Stadt kündigte an, die Stelle auszubessern, wenn wieder Asphalt zur Verfügung steht und das Wetter stabiler ist. Bild: Huber
Für alle Autofahrer, die am Kaiser-Ludwig-Ring vom Ziegeltor kommend Richtung Bahnhof unterwegs sind, ist derzeit Wellenreiten angesagt. Auf Höhe der Einfahrt zur Bahnhofsgarage hat sich in den vergangenen Wochen in einem etwa einen Meter breiten Querstreifen die Fahrbahndecke abgesenkt. So mancher zarte Unterbodenschutz aus Plastik hat da bereits Bekanntschaft mit dem harten Asphalt gemacht.

Für den Unterhalt dieses Ring-Abschnitts ist die Kommune zuständig. Die Stadt werde sich dieser Sache annehmen, teilte Pressesprecherin Susanne Schwab mit. "Allerdings ist das nicht sofort möglich, da derzeit noch kein Asphalt zur Verfügung steht und für Ausbesserungsarbeiten eine stabile Witterung erforderlich ist." Bleibt vorerst nichts anderes, als vorsichtig an die Stelle heranzufahren. Wer die Bodenwelle mit Schwung nehmen will, knallt erst recht auf die Fahrbahn. Schwab: "Die Stadt bittet um eine angemessene Fahrweise."
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.