Schloderer-Bock: "Richtig hopfig und süffig"

Die nächsten sechs Wochen geht es auch in der Erlebnisgastronomie Schloderer Bräu rund, denn zum Ausschank kommt der Fastenbock, ein naturtrübes Starkbier mit knapp 18 Prozent Stammwürze, was einen Alkoholgehalt von etwa 6,7% entspricht. Für die karge Zeit habe Gastronom Gerhard Schmidkonz (vorne, links) seine Speisekarte auf den Genuss des starken Getränks abgestimmt, damit auch keiner seiner Gäste hungern müsse. Vor gut zwei Monaten braute Florian Strulik das Starkbier ein - streng nach dem bayerischen Reinheitsgebot, nur mit Hopfen, Gerstenmalz, Hefe und Wasser. Herausgekommen ist ein naturtrüber Bock, der bernsteinfarben im Gegenlicht schimmert, leicht malzig schmeckt und, laut Gerhard Schmidkonz, "so richtig hopfig und für Bierkenner süffig ist". Während der Fastenzeit sei im Schloderer Bräu immer was los, kündigte Gerhard Schmidkonz an, besonders an den Wochenenden. Zum Auftakt spielten am Samstag "D'Spalter" (Bild), ein bayerisches Quartett. Auf die Fasten- und Starkbierzeit stießen die Wirtsleute Heidi Demel (vorne, rechts) und Gerhard Schmidkonz an. (gfr) Bild: gf
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.