Schlusslicht blamiert Germanen

Der Wechsel an der Spitze der Kreisliga Süd am 15. Spieltag - der TuS/WE Hirschau stößt den SV Raigering vom Thron - ist nur eine Randerscheinung, denn zwei andere Mannschaften sorgen für Paukenschläge.

Der SV Loderhof/Sulzbach, bislang ohne Sieg, düpierte die Germanen in Amberg auf deren Platz: Mit 3:2 holte das Schlusslicht den ersten Dreier der Saison - und das nicht unverdient.

Mit dem ersten Heimsieg schockte der SV Schmidmühlen den Ex-Tabellenführer aus Haselmühl - der hatte die Niederlage so nicht auf der Rechnung.

Germania Amberg       2:3 (2:1)       SV Loderhof
Tore: 1:0 (6.) Hermann Kohl, 2:0 (35.) Manuel Scharl, 2:1 (43.) Manuel Mignon, 2:2 (73., Elfmeter) Florian Demel, 2:3 (87.) Vezir Krasniqi - SR: Markus Neumeyer (JFG Mittlere Vils Kümmersbruck) - Zuschauer: 95.

(tre) Ein böses Erwachen gab es für die Germanen gegen den bis dato sieglosen SV Loderhof. Dabei begann es eigentlich wie erwartet. Bereits nach sechs Minuten war Hermann Kohl erfolgreich. Nach einem langen Ball von Tobias Rudlof schob er zur Führung ein. Nur wenig später hätte er die Führung ausbauen können, scheiterte aber zweimal am herausragenden Torwart Martin Madeiski. Als Manuel Scharl nach guter Vorlage von Thomas Ficarra nach einer guten halben Stunde das 2:0 gelang, schien alles klar. Der 2:1-Anschlusstreffer von Manuel Mignon aus stark abseitsverdächtiger Position kurz vor der Pause bestrafte die fahrlässigen Germanen. Die lautstarke Halbzeitansprache von Thomas Ficarra wirkte nur kurz. Alles war im Vorwärtsgang, dann musste Torwart Götz beim Gegenzug viel riskieren und verursachte einen Strafstoß. Florian Demel verwandelte zum Ausgleich. Die Hausherren waren trotz guter Chancen in der Folgezeit durch Scharl, Kohl und Peter nicht in der Lage, den entscheidenden Treffer zu setzen. Iim Gegenteil, als man nach einem Foul an Dominik Peter auf den Pfiff des Schiri wartete, starten die Gäste den Gegenangriff und kamen durch Vezir Krasniqi zum entscheidenden 2:3-Siegtreffer.

TuS/WE Hirschau       4:1 (0:1)       TuS Rosenberg
Tore: 0:1 (38.) Marco Utz, 1:1 (51.) Yunus Sari, 2:1 (54.) Stefan Pfab, 3:1 (56.) Lukas Schärtl, 4:1 (63.) Philipp Falk - Gelb-Rot : (68.) Philipp Falk (Hirschau), Daniel Meindl (Rosenberg) - SR: Klaus Seidl (Flossenbürg) - Zuschauer: 140.

(rus) In einem abwechslungsreichen Spiel gelang dem TuS/WE ein perfekter Einstieg in die Rückrunde. Allerdings bereiteten die Gäste von Beginn an mit ihrer aggressiven Spielweise der Heimelf enorme Probleme und sie hätten nach einem verunglückten Abschlag von TuS/WE-Keeper Alexander Köck bereits in der 1. Minute in Führung gehen müssen. Nach 38 Minuten nutzte Marco Utz bei einem Eckball die Konfusion in der TuS/WE-Abwehr und vollendete aus kurzer Distanz zur verdienten Führung. Nach der Pause überschlugen sich die Ereignisse, denn innerhalb von fünf Minuten drehten die Kaoliner das Spiel, als zunächst Yunus Sari einen Eckball zum Ausgleich einköpfte, Stefan Pfab einen Freistoß von Johannes Pfab zum 2:1 einschoss und Lukas Schärtl die Verwirrung in der Rosenberger Abwehr per Abstauber zur 3:1-Führung ausbaute. Als dann noch Philipp Falk einen weiteren Freistoß von Johannes Pfab zum vierten Treffer per Kopf nutzte, war die Gegenwehr der Rosenberger gebrochen. Nach einer harmlosen Rempelei schickte der Schiri Philipp Falk (TuS/WE) und Daniel Meindl (TuS) in die Kabine.

TuS Kastl       2:2 (1:1)       Inter Amberg
Tore: 1:0 (44.) Johannes Kölbl, 1:1 (57.) Albert Sejdiu, 2:1 (73.) Daniel Riehl, 2:2 (82.) Eigentor TuS Kastl, Michael Hufnagel - SR: Sariaydin Önder (TSV Neuhof) - Besondere Vorkommnisse: (71.) Alexander Baumer (Kastl) verschießt Elfmeter - Gelb-Rot: (85.) Sergej Becker (Inter) - Zuschauer: 50.

(hon) Wieder kein Sieg für die Schweppermänner über die Bergsteig-Elf - es bleibt der Angstgegner. Bis zur 30. Minute war die Begegnung zwischen beiden Teams auf Augenhöhe, mit viel Tempo und Kampf. Danach ließ das Tempo nach und die Fouls häuften sich. In den Schlussminuten der ersten Hälfte waren die Gäste die bessere Mannschaft und hätten in Führung gehen können. In dieser Phase retteten einmal der Pfosten und der Keeper für den TuS Kastl. Mit dem letzten Angriff in der ersten Halbzeit erzielte TuS-Stürmer Johannes Kölbl das 1:0. Die Mannschaft um Gästetrainer Andreas Scheler verschärfte nun die Gangart und brachte so den TuS aus dem Tritt. In der 57 Minute erzielte Albert Sejdiu durch einen platzierten Fernschuss das 1:1. Nach einem tollen Angriff wurde (71.) ein Kastler Spieler elfmeterreif gefoult. Aber Alexander Baumer verschoss den fälligen Elfer. Kurz darauf erzielte Torjäger Daniel Riehl durch einen strammen Schuss dann doch die 2:1-Führung für die Hausherren. Nach einem Entlastungsangriff, der zu einer Standardsituation führte, gelang den Gästen durch ein unglückliches Eigentor von Michael Hufnagel der Ausgleich. So gelang dem TuS Kastl auch im zehnten Versuch kein Sieg über Inter.

SSV Paulsdorf       1:0 (0:0)       SVL Traßlberg
Tor: 1:0 (86.) Ilir Mujku - SR: Tobias Bauer (SpVgg Ebermannsdorf) - Zuschauer: 120.

(ac) Eine enge und hart umkämpfte Partie entschied Matchwinner Ilir Mujku mit seinem späten Treffer zugunsten des SSV Paulsdorf. Beide Mannschaften bemühten sich aber um eine faire Gangart, so dass der sichere Unparteiische Tobias Bauer nur zwei gelbe Karten verteilen musste. Den ersten Spielabschnitt beherrschten die Traßlberger ziemlich eindeutig und den Platzherren gelang es erst zum Ende der Halbzeit hin, sich aus der Umklammerung zu befreien. Torgelegenheiten waren trotz der Überlegenheit für die Gäste aber Mangelware. Nur ein Mal konnte sich Sebastian Scharl durchtanken, scheiterte aber an SSV-Keeper Tom Heldmann (25.). Mit Wiederbeginn wurde der SSV nun mutiger und die Begegnung wurde farbiger. Ein Mujku-Freistoß klatschte nur an den Pfosten (83.). Die Gäste waren bei ihren Gegenangriffen weiter gefährlich, aber die Paulsdorfer Abwehr stand sicher. Als alles schon mit einer Punkteteilung rechnete, entwischte Sturmführer Mujku der Traßlberger Abwehr und versenkte an dem herausstürzenden Moser vorbei den Ball zum umjubelten Siegtreffer (86.).

FC Edelsfeld       2:2 (1:0)       DJK Utzenhofen
Tore: 1:0 (28.) Patrick Dehling, 1:1 (56.) Michael Dietl, 2:1 (68) Alexander Heldrich, 2:2 (79.) Michael Geitner - SR: Thomas Hüttner (FC Schlicht) - Zuschauer 120.

(bkn) Mit einer Punkteteilung, die sich wie eine Niederlage anfühlt, musste sich der FC Edelsfeld zufriedengeben. Durch den grob fahrlässigen Umgang mit hundertprozentigen Möglichkeiten brachte man sich selbst um den verdienten Lohn. Die Anfangsminuten wurden klar von der Hahnenkamm-Elf dominiert und nur der Pfosten verhinderte die frühe Führung. Nach etwa einer Viertelstunde fanden auch die Gäste mehr Bindung zum Spiel und setzten mit einem Lattentreffer ebenfalls ein Ausrufezeichen. Von nun an übernahm die DJK das Kommando. Der FCE überstand diese Drangphase nicht nur schadlos, sondern kam durch Dehling zum 1:0. Kurz vor der Pause und unmittelbar nach dem Seitenwechsel vergab Kölbel beste Gelegenheiten, den Vorsprung auszubauen. Die Bestrafung durch die Gäste ließ nicht lange auf sich warten, als Dietl nach einem Eckball zum Ausgleich einköpfte. Aber zehn Minuten später brachte Heldrich sein Team wieder in Front. Utzenhofen setzte nun alles auf eine Karte, Geitner konnte auf dem Weg zum Tor nicht gestoppt werden und verwandelte eiskalt zum 2:2.

TSV Königstein       1:1 (1:0)       DJK Ursensollen
Tore: 1:0 Michael Pirner (34.), 1:1 Sebastian Keith (75.) - SR: Willi Odenbach - Zuschauer: 120.

(jsb) Mit zunehmender Spieldauer kontrollierte Königstein das Geschehen. Michael Pirner traf nur die Latte, Scheidler und Holzwarth scheiterten am Gästetorhüter. Den längst überfälligen Führungstreffer markierte Michael Pirner mit einem Schuss aus 16 Metern. Ursensollen tat sich weiterhin schwer. Den Königsteinern war anzumerken, dass sie die 0:8-Niederlage gegen Raigering abgehakt haben und nun eine Reaktion zeigen wollten. In der ersten Hälfte gelang dies auch blendend. Die zweite Hälfte war ausgeglichener und es ergaben sich Möglichkeiten auf beiden Seiten. Eine davon nutzte Sebastian Keith zum inzwischen auch verdienten 1:1-Ausgleichstreffer. Königstein war spürbar verunsichert, der DJK gab das Tor Auftrieb. Abel köpfte knapp am Tor vorbei, einen weiteren Schuss parierte Hölzl. Gegen Ende der Partie war dann Königstein nochmal am Zug. Ein Tor von Feldmann wurde wegen Abseitsposition nicht gegeben, die größte Möglichkeit zum Siegtreffer hatte Scheidler in der 90. Minute, als er frei stehend an Gästekeeper Pavel Rezac scheiterte.

SV Schmidmühlen       2:0 (1:0)       ASV Haselmühl
Tore: 1:0 (30.) Alexander Graf, 2:0 (90., Foulelfmeter) Devon Fluker - Besonderes Vorkommnis: (77.) Alexander Graf (Schmidmühlen) verschießt Foulelfmeter - SR: Hans-Peter Nelz (SV Wiesent) - Zuschauer: 100.

(fop) Endlich ist der Knoten geplatzt und Schmidmühlen feierte den ersten Dreier zu Hause in dieser Saison. Mit einer engagierten Leistung rang man den Aufsteiger aus Haselmühl nieder. Von Beginn an spielte Schmidmühlen druckvoll und hatte bereits in der 8. Minute den Torschrei auf den Lippen, als Christopher Roidl den Haselmühler Keeper bereits bezwungen hatte, der Ball aber von der Linie geschlagen wurde. Gefahr vom Gegner ging nur von Matthias Schmid aus, der in der 10. Minute das erste Mal SV-Torhüter Barton prüfte. In der 30. Minute markierte nach einem Freistoß Spielführer Alexander Graf mit dem Kopf das 1:0. Im Anschluss die stärkste Phase der Gäste, die zwar viel Ballbesitz, aber kaum Torchancen zutage brachten. In der 77. Minute wurde Maximilian Spies an der 16-Meter-Linie gefoult, und der sehr gute Schiri entschied auf Strafstoß. Kapitän Alexander Graf versagten aber die Nerven und er zielte knapp am Tor vorbei. In der 90. Minute setzte sich Maximilian Spies durch und konnte wiederum nur ein Foul gebremst werden. Dieses Mal trat Devon Fluker an und verwandelte sicher zum 2:0.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.