Schlusslicht mit Lichtblick

Fußball im Blut: Wie der Vater, so der Sohn und die Tochter! Eine rein familieninterne Angelegenheit war das Schiri-Gespann in Edelsfeld: Vater Norbert Gäbelein vom TSV Melkendorf (Gruppe Bayreuth, hinten) mit Tochter Sarah (rechts) mit Fahne an der Linie, Sohn Jan (Mitte) an der Pfeife. Bild: Ziegler

Eine Woche vor der Winterpause weist der SV Raigering eine fast unglaubliche Serie nach dem 2:0-Sieg bei der DJK Ursensollen auf - für die Verhältnisse in der Kreisliga Süd wohlgemerkt.

Denn die Panduren sind jetzt zwei Spieltage hintereinander Spitzenreiter, und da der TuS/WE Hirschau das zweite Heimspiel - ebenfalls hintereinander - versemmelte, ist das Führungstrio zu einem Duo geschrumpft. Der TuS Kastl bleibt dem Tabellenführer auf den Fersen, während im Keller der Liga das Schlusslicht SV Loderhof mit einem Unentschieden in Paulsdorf überraschte.

TSV Königstein       2:0 (1:0)       ASV Haselmühl
Tore: 1:0 Michael Pirner (41.), 2:0 Christian Ringler (90.) - SR: Manuel Röhrer - Zuschauer: 110.

(jsb) Nennenswerte Möglichkeiten waren in der ersten halben Stunde keine zu verzeichnen. Gefährlich wurde es bei einem Schuss von Paintner, der das TSV-Gehäuse knapp verfehlte (32.). Auf der anderen Seite verpasste Scheidler eine scharfe Hereingabe knapp. Kurz vor der Halbzeitpause segelte dann ein halbhoher Pass von Michael Pirner an Freund und Feind vorbei durch den Gästestrafraum und landete im langen Eck zur 1:0-Führung. Zu Beginn der zweiten Hälfte wagten beide mehr in der Offensive. Scheidler und Ringler hatten Möglichkeiten aufseiten des TSV, die beste Chance auf Haselmühler Seite vereitelte Keeper Hölzl bei eins gegen eins. Das Spiel war geprägt von vielen Ungenauigkeiten und Fehlpässen. Mit zunehmender Spieldauer kontrollierte Königstein das Geschehen. Ein abgefälschter Schuss, der das TSV-Gehäuse haarscharf verfehlte, war die einzige Chance zum Ausgleich (72.). Einen Konter in der Nachspielzeit schloss Spielertrainer Ringler mit einem Schlenzer zum 2:0 ab.

DJK Ursensollen       0:2 (0:1)       SV Raigering
Tore: 0:1 (43.) Nicolai Seidel, 0:2 (88.) Max Riß - Rot: (29.) Michal Vanous (DJK), Tätlichkeit - Gelb-Rot: (66.) Jiri Abel (DJK), Meckern - SR: Thomas Ferstl (ASV Forth).

(mdl) Bereits zu Beginn entwickelte sich die Begegnung, wie man es erwartet hatte. Die Gäste permanent in der Vorwärtsbewegung, allerdings ohne wirklich gefährlich zu werden. Aber auch die DJK versteckte sich nicht und hielt gut dagegen. Nach einer halben Stunde musste nach einer Tätlichkeit Vanous vom Platz, und Raigering erhöhte mehr und mehr den Druck. Kurz vor dem Pausenpfiff dann die Führung für die Panduren, als Seidel einen von Jakusevic glänzend abgewehrten Ball über die Linie drückte. Nach dem Seitenwechsel machte sich die Unterzahl der Heimelf bemerkbar und Ursensollen konnte sich kaum mehr aus der Umklammerung befreien. Hektisch wurde es, als es nach einem Zweikampf zur Rudelbildung kam und zahlreiche Akteure auf beiden Seiten mit gelben Karten bedacht wurden. Zu allem Überfluss wurde auch noch Abel des Feldes verwiesen. Der Schiedsrichter sorgte mit teils nicht nachvollziehbaren Entscheidungen für eine zerfahrene Partie. Auch mit zwei Mann weniger hielt Ursensollen dagegen und musste kurz vor Schluss die Entscheidung durch Riß hinnehmen.

FC Edelsfeld       1:2 (1:1)       Inter Bergsteig
Tore: 0:1 (5., Elfmeter) Oktay Türksever, 1:1 (20.) Patrick Dehling, 1:2 (89.) Oktay Türksever - SR: Jan Gäbelein (Melkendorf/Gruppe Bayreuth) - Zuschauer: 120 - Besonderes Vorkommnis: (35.) Thorsten Schmidt (Edelsfeld) verschießt Foulelfmeter.

(bkn) Alle guten Vorsätze waren bereits nach fünf Minuten dahin, als der Unparteiische nach einem geblockten Schuss zum Erstaunen vieler auf Handelfmeter entschied, den Oktay Türksever sicher verwandelte. Die Heimelf benötigte einige Minuten um den Schock zu verdauen, schlug aber in der 20. Minute durch Patrick Dehling zurück. Die Partie wurde nun immer hektischer und in der 35. Minute zeigte der Schiri abermals auf den Punkt, als Alexander Heldrich im Strafraum nur durch ein Foul gebremst werden konnte. Doch bezeichnend in der derzeitigen Edelsfelder Situation ließ Thorsten Schmidt die große Chance zur Führung liegen, als er den Strafstoß neben das Tor setzte. Edelsfeld brachte das Gästegehäuse nur selten in Bedrängnis. In der 80. Minute jedoch hatte Heldrich die Möglichkeit das Blatt zu wenden, doch sein Schuss aus kurzer Distanz strich knapp übers Tor. Keine fünf Minuten später machte es sein Gegenüber Türksever besser, der seinen Gegenspieler abschüttelte und Torhüter Fischer keine Abwehrchance ließ.

SV Schmidmühlen       2:1 (1:0)       SVL Traßlberg
Tore: 0:1 (20.) Maximilian Spies, 1:1 (60.), Alexander Egerer, 2:1 (68.) Maximilian Spies - SR: Andreas Tischner - Zuschauer: 80.

(fop) Schmidmühlen holte sieben Punkte aus den letzten drei Heimpartien. Dadurch ist der Anschluss an in Richtung Mittelfeld wieder hergestellt. Die Gäste begannen etwas druckvoller und zwangen bei einem Schuss von Sebastian Scharl in der 11. Minute SV-Torwart Gollwitzer zu einer Glanzparade. In der 20. Minute erzielte Maximilian Spies das 1:0. Schmidmühlen wollte unbedingt vor der Pause noch nachlegen, aber beste Chancen durch erneut Spies (35.) und Christopher Roidl nach herrlichem Spielzug (44.) blieben ungenutzt. Nach der Pause erhöhte Traßlberg den Druck, und Alexander Egerer gelang mit einem tückischen Aufsetzer das 1:1 (60.). Aber Schmidmühlen wollte unbedingt den Dreier und startete unmittelbar nach dem Ausgleich ein wahres Feuerwerk in Richtung Gästegehäuse. In der 68. Minute wurde das Anrennen belohnt, als erneut Maximilian Spies Fahrt aufnahm, den Torwart umspielte und zum viel umjubelten 2:1 einlochte. Die Spielart der Gäste wurde nun immer rabiater und in mindestens zwei Fällen hatten sie Glück, dass der Schiedsrichter nur die gelbe statt der roten Karte zeigte.

TuS/WE Hirschau       1:3 (1:3)       DJK Utzenhofen
Tore: 0:1 Johannes Prüfling (1.), 0:2 Michael Geitner (2., Foulelfmeter), 0:3 Yilmaz Topcu (19.), 1:3 Lukas Schärtl (28.) - SR: Gerd Söllner (FC Rieden - Zuschauer: 154.

(cgh) Völlig überrumpeln ließ sich der Gastgeber von der DJK, schon nach zwei Minuten lagen die Hausherren 0:2 zurück. Das vermeintliche 1:2 von Yunus Sari in der dritten Minute wurde wegen angeblichen Abseits zurückgepfiffen. Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs offenbarten die Kaoliner immer wieder Standprobleme auf dem nassen Boden und luden die Gäste so zu nicht ungefährlichen Gelegenheiten ein. Als Yilmaz Topcu in der 19. Minute auf 0:3 stellte, schien den Hausherren die Felle davonzuschwimmen. Lukas Schärtl knallte einen Freistoß aus rund 25 Metern sehenswert zum 1:3 in den Winkel. Kurz nach dem Seitenwechsel offenbarte sich Stefan Pfab die große Gelegenheit zum 2:3, er setzte den Ball aber übers Tor. Als Alexander Held (70.) eine weitere gute Gelegenheit ausließ, war die zweite Niederlage in Serie für den TuS/WE perfekt.

TuS Kastl       2:1 (0:0)       Germania Amberg
Tore: 1:0 (47.) Oliver Beloruss, 1:1 (78.) Thomas Schwab, 2:1 (91.) Eigentor - SR: Stephan Feil (VfB Forstinning) - Gelb-Rot: (68.) Alexander Baumer (Kastl), wiederholtes Foulspiel - Zuschauer: 100.

(hon) Glücklicher Sieg der Schweppermänner in Unterzahl bei widrigen äußeren Bedingungen, da ein sehr starker Wind über das Sportgelände wehte. Die Hausherren mussten erst gegen den Wind spielen und taten sich anfangs schwer. Dadurch hatten die Gäste bereits in den Anfangsminuten zwei gute Chancen, einmal klärte die Latte das andere Mal der TuS-Keeper. Die Kastler um ihren Kapitän Michael Hufnagel erwischten nach der Pause den besseren Start, da nun sie mit Windunterstützung spielten. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß erzielte Oliver Beloruss völlig frei stehend die Führung für Kastl. Die Mannschaft um Gästetrainer Thomas Ficarra hatte nun die Probleme mit dem Wind und verlegte sich zunehmend auf die Verteidigung und aufs Konterspiel. In der 68. Minute sah Alexander Baumer nach mehreren Fouls die gelb-rote Karte - nun witterten die Gäste ihre Chance und wollten - angetrieben durch ihren Kapitän Darek Kossakowski - den Ausgleich. Dieser gelang durch einen abgefälschten Freistoß (78.), den Thomas Schwab ausführte. Aber den Siegtreffer erzielten dien Schweppermänner in der letzten Minute durch einen abgefälschten Schuss von Hendrik Blomeier, den der Amberger Manuel Scharl ins eigene Tor ablenkte.

SSV Paulsdorf       0:0       SV Loderhof
SR: Jonas Kohn (FC Amberg) - Zuschauer: 50.

(ac) Eine Partie mit zwei unterschiedlichen Hälften erlebten die Zuschauer: In der ersten gab's null Torraumszenen. In der zweiten war es ein Spiel auf ein Tor und zwar auf das von Loderhof/Sulzbach. Sebastian Fruth verfehlte in der 63. und 73. Minute frei stehend vor Torwart Martin Madeiski das Tor. Ilir Mujku hatte zweimal Pech. Sein Freistoß in der 70. Minute ging an den Außenpfosten, und bei einem Angriff von Paulsdorf in der 84. Minute hatten die Gäste wieder das Glück auf ihrer Seite, als Mujku nur die Latte traf. So nahmen die Gäste glücklich einen Punkt mit.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.