Schmidmühlen II erwartet verlustpunktfreien Tabellenführer
Schwerste Aufgabe gleich zu Beginn

17 Partien, 17 Siege, 12 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Die Fußballer des TuS Rosenberg II gehen mit einem beruhigenden Polster in die letzten neun Spieltage der A-Klasse Nord. Spannend ist hingegen das Rennen um den Relegationsplatz. Hier rechnen sich der SC Germania Amberg II, SV Freudenberg II und der SV Schmidmühlen II noch Chancen aus. Gegen den Abstieg kämpfen der SV Illschwang/Schwend II und der SV Loderhof/Sulzbach II, die die DJK Utzenhofen II und den SV Köfering II noch in Sichtweite haben. Von Platz zehn an aufwärts sollten die Teams eigentlich schon jetzt gesichert sein.

Dieses Vorzeichen gilt somit auch für das Samstagsspiel zwischen dem SVL Traßlberg II und dem SV Inter Bergsteig Amberg II - eine Begegnung auf Augenhöhe. Das Spitzenspiel am Montag, 6. April, steigt im Lauterachtal, wenn der Tabellenvierte SV Schmidmühlen II dem souveränen TuS Rosenberg II nur zu gerne die ersten Punkte abknöpfen möchte. Bei einer Heimniederlage würden natürlich auch die eigenen Ambitionen sinken - das weiß man beim SVS. Da dürfte es der Zweitplatzierte SC Germania Amberg II gegen die TSG Weiherhammer II schon ein wenig leichter haben, um das Punktekonto zu füllen. Auch der SV Freudenberg II mischt vorne mit und baut darauf, gegen die Jungs vom Hahnenkamm aus Edelsfeld den elften Sieg zu feiern. Ein Spaziergang wird dieses Vorhaben aber gegen den Tabellensiebten sicherlich nicht. Der ASV Haselmühl II fühlt sich auf Platz fünf wohl und hat gegen die abstiegsgefährdete DJK Utzenhofen II einen weiteren Heimsieg im Visier. Die Gäste werden sich mit aller Macht gegen die elfte Niederlage stemmen, die die Sorgen noch einmal vergrößern würde.

Die DJK Ursensollen II (6.) ist im Niemandsland der Tabelle angesiedelt, kann die Saison auslaufen lassen, möchte aber dennoch die Zähler gegen den SV Loderhof II auf dem Rängberg behalten. Beim Gast aus der Herzogstadt hat Trainer Alexander Steger auch aufgrund der knappen Niederlage im Hinspiel die Hoffnung, punkten zu können - "Punkte, die wir auch dringend bräuchten." Zuversichtlich macht ihn, dass der Kader mittlerweile so gut wie komplett ist: "Thomas Scherer ist wieder an Bord und Neuzugang Christoph Völkl in die Mannschaft integriert". Die Vorbereitung war "ziemlich durchwachsen, zumal nicht alle Spiele stattfinden konnten. Aber unsere Mannschaft hat sich recht gut entwickelt und ich sehe realistische Chancen, den Klassenerhalt zu packen". Der SV Köfering II hofft auf einen Heimsieg gegen den SV Illschwang/Schwend II, mit dem er den Abstand zu den Abstiegsplätzen vergrößern könnte. Die Gäste hingegen wollen endlich die rote Laterne los werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.