Schnitzen im großen Stil

Christian Rösner mag es gern tierisch und groß: Seine Skulpturen aus Holz modelliert er mit der Motorsäge. In der Stadtgalerie "Alte Feuerwache" in Amberg stellt er seine Werke bis 29. November aus. Bild: Steinbacher

Jedes Mal, wenn Michel aus Lönneberga, Astrid Lindgrens Kinderbuch-Romanfigur, von seinem Vater in den Schuppen gesperrt wird, greift er zum Messer - und schnitzt Figuren. Christian Rösner gibt sich allein mit einem Taschenmesser nicht zufrieden, er schnitzt mit einer Motorsäge. Bis 29. November zeigt der Künstler Skulpturen unter dem Titel "Das Tier".

Die Kunst ist da, der Künstler Christian Rösner fehlt. Er steckt im Stau und verspätet sich. So erfreuen sich die Besucher bei der Vernissage in der Stadtgalerie Alte Feuerwache in Amberg zuerst einmal am großartigen Spiel der Gitarrenvirtuosen Max Heimler und Hyun-Bin Park und bewundern die Bildhauerarbeiten aus Bronze und Holz. Das zentrale Thema Rösners ist das Tier und so heißt auch die Ausstellung, die bis Sonntag, 29. November, in der Stadtgalerie zu sehen ist.

Als er dann da ist, übernimmt Rösner die Einführung in sein Thema selbst. Tiere haben ihn immer fasziniert. Die Formschönheit nahm er schon als Kind wahr. Während der Studienzeit ist auch das Spannungsfeld zwischen Mensch und Tier wichtig geworden. Um eine Form zu finden, braucht er die Natur als Vorbild. Sie inspiriert ihn. Daher ist das Zeichnen für ihn am Anfang wichtig. Daraus ergibt sich oft die Komposition. Das "Schnitzen im Großen" führt er mit der Motorsäge durch. Die Figuren baut er oft durch Verzahnungen und Verzapfungen in einer Art Zimmermannstechnik aus Einzelteilen auf.

Filigran zu klobig

Der besondere Kick der Schau ist der Wechsel von Groß zu Klein, von filigran zu klobig, von Holz zu Bronze. Wobei die Turmaufbauten nochmals einen außergewöhnlichen Reiz haben. So die Bronze-Kleinausgabe der Tiergarten-Jubiläumsskulptur: Wie bei den Bremer Stadtmusikanten bauen sich auf einer Kröte ein Eisbär, eine Giraffe, ein Papagei und ein Eichhörnchen zum Tierturm auf. Ganz oben balancieren ein Affe und ein Mensch. Ein "Bärenturm" aus Bronze, "Frau mit (über einem Dutzend) Ratten" im Arm oder "Bleib doch", die Schere, die im Schwanz steckt und das Tier an der Flucht hindert, verlocken zum genauen Hinsehen. Spannung und Dramatik legt der Künstler in seine Kleinplastiken. Der Wunsch, sie zu berühren, der Form nicht nur mit den Augen, sondern auch mit den Fingern zu folgen, ist groß.

Mächtig, fast übermächtig dann die Holzarbeiten. Die hintere Mitte beherrscht "Gorilla" ein King Kong mit Mensch zwischen den Beinen. Die Seiten werden von "Hirschfrau" und "Hirsch" flankiert. Grobe Klötze, mit Spuren der Kettensäge, gewaltig und kraftvoll, mit mächtigem Geweih ausgestattet. Hellwach und aufmerksam nehmen sie den Raum ein, gestalten ihn und scheinen zu beobachten, was sich in der Galerie tut. Ob kleine Figuren oder überlebensgroße Skulpturen, die faszinieren und irritieren. Sie kombinieren Schönheit mit Witz und Eleganz, Rauheit mit Präzision und Spontanität und schaffen eine neue realistisch-surreale Wirklichkeit.

Skulpturen in Nürnberg

Rösner wurde 1969 in Bamberg geboren und arbeitet heute in Nürnberg. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg Bildhauerei und Kunsterziehung und wurde 1997 zum Meisterschüler ernannt. Sein Lehrer Christian Höpfner steht in der Tradition der klassischen figürlichen Bildhauerei, die auch für Rösner Ausgangspunkt ist und das Fundament seiner Kunst bildet. Er erhielt etliche Auszeichnungen. Die Tierturm-Jubiläumsskulptur anlässlich des 100. Geburtstags des Tiergartens der Stadt Nürnberg stammt von Christian Rösner. Außerdem sind von ihm noch eine Gorilla-Figur und eine Tierplastik mit Murmeltier und Steinadler am Steinbockgehege zu finden.

___

Die Ausstellung in der Stadtgalerie Alte Feuerwache im Stadtmuseum Amberg wird von der Sparda-Bank Ostbayern eG gefördert und dauert bis Sonntag, 29. November. Öffnungszeiten sind Dienstag bis Freitag von 11 bis 16 Uhr; Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.