Schöne Abwechslung

Die Abwehrmauer des ASV Haselmühl mit (von links) Mittelfeldspieler Manuel Koch, und den Offensivspielern Philipp Paintner und Philipp Keilholz, beobachtet vom Paulsdorfer Offensivspieler Ilir Mujku (rechts hinten) hielt stand. Bild: Ziegler

Der Nächste, bitte! Vor einer Woche übernahm der ASV Haselmühl als sechster Spitzenreiter die Führung in der Kreisliga Süd. Jetzt heißt es wieder: Der Nächste, bitte!

Der TuS Kastl konnte nicht, das Derby bei der DJK Utzenhofen musste wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden. Der ASV Haselmühl konnte auch nicht, denn der SSV Paulsdorf trotzte dem bisherigen Tabellenführer ein 0:0 ab. Da war der Weg frei für die DJK Ursensollen: Der Spitzenreiter Nummer sieben nach dem 3:0-Sieg über den SV Schmidmühlen.

Da half auch der Kantersieg des SV Raigering mit 8:0 gegen den Aufsteiger TSV Königstein nichts. Immerhin haben die Raigeringer jetzt das bessere Torverhältnis und dadurch Platz zwei vor Haselmühl.

TuS Rosenberg       4:3 (2:0)       FC Edelsfeld
Tore: 1:0 (9.) Marco Utz, 2:0 (39.) Mario Rudert, 2:1 (47.), Patrick Dehling, 3:1 (73.) Mario Rudert, 4:1 (82.) Dennis Deichler, 4:2 (85.) Patrick Dehling, 4:3 (87.) Eric Pridgen - Gelb-Rot (91.) Kevin Kammerl (TuS) - SR: Lukas Lang - Zuschauer: 120.

(kok) In einem unterhaltsamen Kreisligaspiel holte der TuS drei wichtige Punkte und konnte sich somit erst einmal etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Bereits in der Anfangsphase gelang Utz per Kopf der Führungstreffer (9.) den Kapitän Meindl mit einer herrlichen Flanke vorbereitete. Danach blieben Höhepunkte Mangelware, bis die Heimelf kurz vor dem Pause einen Freistoß am linken Sechzehnereck zugesprochen bekam. Mario Rudert hämmerte das Leder zur 2:0-Pausenführung in die Maschen (39.) Zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt gelang dem FCE durch Patrick Dehling der Anschlusstreffer (47.), und im Gästelager keimte wieder Hoffnung auf. Nachdem Utz noch am gut reagierenden Gästekeeper Fischer scheiterte (65.) machte es Rudert nach schönem Zuspiel von Spies besser und erhöhte auf 3:1 (73.). Das 4:1 dann durch den eingewechselten Dennis Deichler (82.), der mit einem klasse Schlenzer Fischer keine Chance ließ. Vorausgegangen war ein sehenswerter Pass durch Meindl, der mit seiner zweiten Torvorlage seine gute Leistung krönte. Wer nun dachte, das Spiel sei entschieden, hatte sich getäuscht. Die nie aufgebenden Gäste kamen unter gütiger Mithilfe der Heimelf durch Dehling und Pridgen noch einmal heran (85., 87.), für einen Punktgewinn sollte es jedoch nicht mehr reichen.

SV Raigering       8:0 (5:0)       TSV Königstein
Tore: 1:0 (18.) Wrosch, 2:0 (28.) Prechtl, 3:0 (35.) Seidel, 4:0 (36.) Seidel, 5:0 (45.) Holzwarth (Eigentor), 6:0 (54.) Kratzer, 7:0 (77.) Riß, 8:0 (79.) Kammerer - SR: Manuel Röhrer (Sulzbach) - Zuschauer: 130.

(gth) Der SV Raigering demütigte den Aufsteiger TSV Königstein mit einer 8:0-Packung. Die Panduren spielten von der ersten Sekunde an druckvollen Fußball. Ohne Gegenwehr musste der TSV zusehen, wie sich die Panduren mit 5:0 in Front schossen. Damit waren die Gäste noch gut bedient, denn Nikolai Seidel hatte in der 2. und 7. Minute zwei Lattentreffer. In der 18. Minute zeigte Tim Wrosch seine Klasse. Er zog nach innen und packte den Hammer zur Führung aus. Zehn Minuten später erhöhte Max Prechtl mit einem Kopfball nach einer Ecke auf 2:0. Mit einem Doppelschlag durch Nikolai Seidel innerhalb von 60 Sekunden war die Messe gelesen. Die Krönung der ersten Halbzeit war das Eigentor von Bernd Holzwarth mit dem Halbzeitpfiff. Das muntere Scheibenschießen setzte sich nach der Halbzeit nahtlos fort, obwohl die Raigeringer es gemütlich angingen. Cheftrainer Martin Kratzer machte zunächst mit einem Heber das halbe Dutzend voll. In der 72. Minute wurden die ersten beiden Torschüsse von Königstein notiert, die jedoch von der Linie gekratzt wurden. Das 7:0 war ein direkt verwandelter Freistoß von Max Riß, und Max Kammerer setzte mit dem 8:0 nach einer Ecke dem Spiel das Sahnehäubchen auf.

Inter Amberg       4:0 (3:0)       Loderhof/Sulzbach
Tore: 1:0 (17.) Oktay Türksever, 2:0 (21.) Frederic Schübel, 3:0 (27.) Oktay Türksever, 4:0 (58.) Martin Dobler - SR: Markus Schwendner - Zuschauer: 66.

Ein bisschen mehr als eine Viertelstunde dauerte es, ehe Inter Bergsteig durch Türksever mit 1:0 in Führung ging. Mit dem 2:0 feierte Schübel sein Torjäger-Debüt und lochte nach Pass von Türksever ein. Erneut Türksever erhöhte auf 3:0 (27.). Bis zur Pause gab es keine nennenswerten Möglichkeiten mehr. Loderhof gab zu keiner Zeit auf und kämpfte immer weiter. Das Spiel war mit dem Treffer zum 4:0 durch Dobler (58.) entschieden. Kruppa hätte mit seinem Schuss aus zweiter Reihe noch erhöhen können, hatte aber kein Glück.

DJK Utzenhofen       abges.       TuS Kastl
Wegen Unbespielbarkeit des Platzes wurde das Spiel abgesagt.

ASV Haselmühl       0:0       SSV Paulsdorf
Gelb-Rot: (86.) Matthias Schmidt (Haselmühl), wegen Meckerns - SR: Sebastian Ludwig (Regensburg) - Zuschauer: 100.

(pme) In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein flottes Spiel, bei dem die Gäste etwas mehr Spielanteile hatten und aggressiver als die Heimelf auftraten. Im wesentlichen beschränkte sich das Geschehen aber auf das Mittelfeld, Torchancen gab es nur eine hochkarätige für Paulsdorf. Einen Schuss aus 16 Metern konnte ASV-Torwart Patrick Stiegler gerade noch aus dem Dreieck fischen, wobei er sich leicht verletzte, aber weiterspielen konnte. Nach dem Seitenwechsel dominierte Paulsdorf größtenteils das Spiel und hatte mehrere sehr gute Möglichkeiten, fand jedoch in dem überragenden ASV-Torwart Stiegler seinen Meister, der mit einer Handvoll Glanzparaden seinen Kasten sauber hielt. Kurz vor Spielende hätte der ASV fast wieder mal das Siegtor erzielen können, jedoch brachten Matze Schmidt und Mario Micko den Ball aus kurzer Entfernung nicht im Tor unter. Die ASV-Mannen dürfen sich für diesen glücklichen Punktgewinn bei ihrem Torwart bedanken.

DJK Ursensollen       3:0 (2:0)       SV Schmidmühlen
Tore: 1:0 (15.) Sebastian Eichermüller, 2:0 (21.) Vitali Stang, 3:0 (70.) Sebastian Eichermüller - SR: Klaus Gilch (FC Freihung) - Zuschauer: 105.

(mdl) Bereits vom Anpfiff weg legte die Heimelf los wie die Feuerwehr und ließ nicht den geringsten Zweifel aufkommen, wer als Sieger den Platz verlassen würde. Nachdem zunächst ein Schuss von Vanous auf der Linie geklärt wurde, erzielte kurz danach Eichermüller die vermeintliche Führung für die DJK. Der Schiedsrichter war jedoch anderer Meinung und entschied auf Abseits. Bereits eine Minute später war es erneut Eichermüller, der sich am Strafraum schön durchsetzte und die verdiente Führung erzielte. Als die Gäste einen Ball nicht entsprechend aus der Gefahrenzone vor dem eigenen Tor befördern konnten, erhöhte Vitali Stang, mit einem Kopfball auf 2:0. Auch danach spielte die DJK munter weiter nach vorne und brachte Schmidmühlen ein ums andere mal in Bedrängnis. Nach dem Seitenwechsel dann zunächst ein verhaltener Start, ehe die Steinl-Elf nach gut einer Stunde wieder einen Gang höher schaltete und Chancen im Minutentakt kreierte. Strobl und Graml hätten bereits für eine Klatsche der Gäste sorgen können. Graml war es auch, der Eichermüller mustergültig bediente und dieser das entscheidende 3:0 erzielte. Aufregung dann nochmal kurz vor Schluss, als die Gäste nach einem Foulspiel von Edenharder vehement Elfmeter forderten, der Pfiff vom Schiedsrichter aber ausblieb. Ein Schuss von Aubrecht in der Schlussminute verfehlte das Ursensollener nur knapp und war eine der wenigen Möglichkeiten einer schwachen Schmidmühlener Elf.

SVL Traßlberg       2:1 (0:1)       Germania Amberg
Tore: 0:1 (15.) Florian Weiß, 1:1 (65.) Alexander Egerer, 2:1 (86.) Michael Behrend - Gelb-Rot: (63.) Julian Weigl (Germania) - Besondere Vorkommnisse: (43.) Torwart Sebastian Moser (Traßlberg) hält Elfmeter von Dominik Peter - SR: Moritz Schieder (Weiden) - Zuschauer: 175.

(degr) Einen wichtigen Sieg landete der SVL Traßlberg im gut besuchtem Derby. Die Anfangsphase gehörte den Germanen, die in der 15. Minute durch Florian Weiß in Führung gingen. Der SVL versuchte das Spiel in den Griff zu bekommen, tat sich aber gegen die kämpferisch gut eingestellten Gäste sehr schwer. Kurz vor der Pause hätte Dominik Peter durch einen Foulelfmeter für die Vorentscheidung sorgen können, er scheiterte jedoch an SVL-Keeper Sebastian Moser. Nach einer ordentlichen Kabinenpredigt von Trainer Ilker Caliskan kam eine völlig andere SVL-Mannschaft aus der Kabine. Nun hielt die Heimelf dagegen und drängte auf den Ausgleich. Als Julian Weigl innerhalb von wenigen Minuten mit Gelb-Rot vom Platz flog, nutzte der SVL die kurzfristige Unordnung der Germanen eiskalt aus und kam durch Alexander Egerer (65.) zum Ausgleich. Der SVL drückte weiter auf die Entscheidung und kam in der 86. Minute nach einer feinen Einzelleistung durch Michael Behrend zum vielumjubelten Siegtreffer. Kurz vor dem Abpfiff rettete Lucas Bellmann in höchster Not und sorgte damit für den erhofften Heimsieg.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.