Schüler legen sich für Müttergenesungswerk ins Zeug - Beste Sammler belohnt
"Hätten Sie mal 'nen Euro?"

Sie klapperten im doppelten Wortsinn: mit ihren Blechdosen und um Geld, das dort hineinsollte. Viele Schüler machten sich im Mai in weiten Teilen der Stadt auf die Suche nach hilfsbereiten Menschen. Unter dem Motto "Damit Mama wieder lacht" erbaten sie einen Obolus für das Müttergenesungswerk.

Karten für Kino und Kufü

Jetzt wurden die fleißigsten Sammler unter ihnen belohnt - mit Eintrittskarten für Schwimmbad oder Kino samt Popcorn. Martin Reinhardt, der Leiter des Amtes für soziale Angelegenheiten, verteilte die Gutscheine und Urkunden an die Teams, die jeweils zu zweit oder zu dritt mit ihren Büchsen unterwegs gewesen waren. Den dritten Platz belegten Carina Weigl und Raphaela Hirsch aus der Klasse 9f der Franz-Xaver-von-Schönwerth-Realschule. Das Trio der städtischen Wirtschaftsschule Friedrich Arnold, Kilian Burandt, Nico Wenzel und Felix Ponath (Klasse 7b), kam auf Rang zwei. Das Siegerpodest sicherten sich Timo Dobner, Ludwig Stepper und Alexander Fenk vom Max-Reger-Gymnasium (9c). Sie hatten mit einem Spendenergebnis von 125 Euro am Ende fast doppelt so viel "erklappert" wie die Zweitplatzierten.

"Die Sammlung für das Müttergenesungswerk ist wichtig", lobte Bürgermeister Martin Preuß die jungen Leute, denn "der Haushalt bleibt meistens an den Müttern hängen - deshalb haben sie sich eine Erholung verdient". Weil das Erbitten von Spenden auf offener Straße gerade für Kinder und Jugendliche Überwindung koste, bedankte er sich bei den Schülern besonders. Reinhardt überreichte ihnen neben entsprechenden Urkunden die von den Stadtwerken gesponserten Gutscheine fürs Kurfürstenbad und die Kinokarten, die das neue Amberger Cineplex gestiftet hatte. Es sorgte mit seinem Theaterleiter Stephan Götz anschließend auch für Action auf der Leinwand, denn die fleißigen Sammler durften sich den Dinosaurier-Streifen "Jurassic World" anschauen.

Kuren für gestresste Mamas

Die Elly-Heuss-Knapp-Stiftung, besser bekannt als Müttergenesungswerk, engagiert sich seit 1950 für kranke und erschöpfte Mütter. Zur Finanzierung von Kuren und Erholungsmaßnahmen für sie ruft der Verein alljährlich zum Muttertag zu seiner Spendenaktion auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.