Schwabenderby und Kellerduell

Nach dem ersten Auswärtssieg der nächte Heimdreier? Egal, die Fans der "Amberger Jungs" feuern ihre Mannschaft sowieso dauernd an. Zu einem ungewohnten Zeitpunkt - am Sonntag - erwartet der FC Amberg die SpVgg Greuther Fürth II. Bild: Ziegler

In der Regionalliga Bayern geht's drunter und drüber: Schweinfurt und Aschaffenburg, beide im Tabellenkeller, schlagen die Spitzenteams wie den 1. FC Nürnberg II und Jahn Regensburg. Damit ist kurz vor der Winterpause wieder alles offen.

Die Regionalliga Bayern biegt auf die Zielgerade des Kalenderjahres ein. Drei Spieltage stehen 2015 noch auf dem Programm, und plötzlich stellt sich eine Frage, deren Antwort vor Wochen noch eindeutig schien: Kann der SSV Jahn Regensburg, der teilweise sogar mit acht Punkten Vorsprung unangefochten auf Platz eins stand, an der Tabellenspitze überwintern? Denn auf die 1:3-Niederlage im Topspiel beim 1. FC Nürnberg II folgte am vergangenen Wochenende eine krachende 0:4-Pleite in Aschaffenburg. Und auch an diesem Spieltag erwartet der Jahn mit dem FC Ingolstadt II keinen Gegner, der die Punkte bereits im Vorfeld abschreiben wird.

Nur vier Punkte hinter dem SSV lauert auch schon die U23 des 1. FC Nürnberg. Die wird weiter Druck nach oben ausüben wollen, das Auswärtsspiel beim Tabellenletzten FC Augsburg II sollte reine Formsache sein.

Und auch die Zweite des FC Bayern München hat noch Chancen auf ein Überwintern ganz oben. Zwar hat das Team von Heiko Vogel sechs Punkte Rückstand auf den Jahn, aber noch ein Nachholspiel in der Hinterhand, Anfang Dezember gegen die SpVgg Unterhaching.

An diesem Wochenende hätten die Bayern zu Hause mit der SpVgg Bayreuth fertig werden müssen. Aber die Partie wurde wegen der Länderspielabstellungen der Bayernspieler Ivan Lucic (Österreich U21), Julian Green (USA U23) und Milos Pantovic (Serbien U21) abgesagt. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

Tabellarisch in der gleichen Situation wie die Bayern sind auch die Hachinger, auf die beim Heimspiel gegen den TSV Rain/Lech nicht die größte Hürde der Liga wartet. Hoch hergehen wird es aber wohl beim Schwabenderby zwischen dem FV Illertissen und dem FC Memmingen.

Kurios wird es im Kellerduell zwischen dem Vorletzten aus Schweinfurt und Viktoria Aschaffenburg. Beide Teams gewannen am letzten Spieltag überraschend gegen die Topteams der Liga: Schweinfurt mit 1:0 beim 1. FCN II und die Viktoria mit 4:0 gegen den Jahn Regensburg - beide Mannschaften haben Selbstvertrauen getankt und können den nächsten Schritt aus dem Keller tun.

Unten drin steht auch die SpVgg Greuther Fürth - die "kleinen Kleeblätter" müssen am Sonntag, 15. November, beim FC Amberg ran. Die Fürther kämpfen wie schon im Vorjahr gegen den Abstieg. Da packten sie den Klassenerhalt gerade noch so als Tabellen-14., doch auch in dieser Spielzeit könnte es für das Team von Ex-Profi Thomas Kleine eng werden. Derzeit hat Fürth nur drei Punkte Vorsprung auf einen Relegationsplatz. Holt man aber wie in der Hinrunde gegen den FC Amberg zumindest einen Punkt, wäre man am Ronhof zufrieden. Denn der FC Amberg wird nach dem ersten Auswärtserfolg der Saison am vergangenen Wochenende in Memmingen alles daran setzen, den nächsten Dreier vor der Kulisse im FC-Stadion einzufahren.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6920)SpVgg (24089)November 2015 (9589)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.