Schweppermänner oben auf

Hirschaus Kapitän Johannes Pfab (rechts) im Zweikampf mit Sebastian Hufnagel (links) vom TuS Kastl. Die Schweppermänner erwiesen sich im Spitzenspiel cleverer und entführten mit 2:1 die Punkte. Bild: ref

Im Spitzenspiel startet der TuS/WE Hirschau eine heftige Schlussoffensive gegen den TuS Kastl - aber nur noch ein Tor fällt. Das Ergebnis beschert der Kreisliga Süd einen neuen Tabellenführer.

Mit 2:1 gewann Kastl und führt nun alleine mit zwei Punkten Vorsprung vor Germania Amberg, das den Aufsteiger TSV Königstein glatt mit 7:1 auf dessen Platz abrasierte. Hirschau ist der Verlierer des achten Spieltages und rutschte auf den fünften Rang ab - punktgleich mit drei anderen Mannschaften. Für die Überraschung sorgte aber der FC Edelsfeld. Beim 1:1 gegen den hohen Favoriten SV Raigering wäre um ein Haar ein Dreier drin gewesen, erst kurz vor Schluss gelang den Panduren der Ausgleich - und die sich den Luxus erlaubten, in der 87. Minute einen Elfer zu verschießen.

TuS/WE Hirschau       1:2 (0:1)       TuS Kastl
Tore: 0:1/0:2 (30./64.) Alexander Baumer, 1:2 (73.) Benedikt Sehr - SR: Ulrike Schraml (Luhe-Wildenau) - Zuschauer: 180.

(rus) Eine unglückliche und unnötige Niederlage beendete die Serie des TuS/WE Hirschau. Beide Mannschaften begannen verhalten und lauerten auf Fehler des Gegners. TuS/WE-Torwart Alexander Köck musste sein ganzes Können aufbieten, um den Rückstand zu verhindern. Das 0:1 gelang den Schweppermännern in der 30. Minute, als Alexander Baumer einen Pass in die Tiefe zur Führung einschob. Kurz darauf drang Michael Pienz in den Kastler Strafraum ein, wurde unfair von Ball getrennt, aber anstelle des fälligen Foulelfmeters pfiff die Schiedsrichtern gegen ihn. Nach dem Wechsel versuchte die Elf von Jörg Gottfried mehr Druck auszuüben, aber die Gästeabwehr ließ nichts anbrennen. Einen Fehler von TuS/WE-Keeper Alexander Köck, der einen Eckball falsch einschätzte, nutzte erneut Alexander Baumer per Kopfball (64.) zum 0:2. Die Kaoliner starteten eine Schlussoffensive, aber die ballsicheren Kastler mussten lediglich den Anschlusstreffer durch Benedikt Sehr hinnehmen, der (73.) nach einem Eckball frei stehend verwandelte.

FC Edelsfeld       1:1 (0:0)       SV Raigering
Tore: 1:0 (55.) Eric Pridgen, 1:1 Nikolai Seidel (80.) - SR: Bernd Schmidt (Schnaittach) - Zuschauer: 150 - Rot: (7.) Daniel Pirner (FCE), absichtliches Handspiel - Besonderes Vorkommnis: (87.) Alexander Greger (SVR) verschießt Handelfmeter.

(bkn) Die große Überraschung war am Hahnenkamm zum Greifen nah, ehe der Favorit im Schlussspurt noch einmal aufdrehte und das Spiel noch zu kippen drohte. Edelsfeld begann forsch und brachte in der Anfangsphase die Raigeringer Abwehr mehrmals ins Wanken, doch wie so oft stand Aufwand und Ertrag nicht im Einklang. Nach der Pause traf Eric Pridgen (55.) nach feinem Zuspiel von Heldrich zur vielumjubelten Führung. Raigering investierte nun mehr in die Offensive, fand aber gegen aufopferungsvoll kämpfende Edelsfelder kein Mittel. Die letzten zehn Spielminuten waren nichts für schwache Nerven. Erst führte ein unnötiger Ballverlust zum Ausgleich, als Seidel eiskalt vollstreckte. Die größte Siegchance der Gäste vereitelte Daniel Pirner, als er mit der Hand für seinen bereits geschlagenen Torwart klärte und dafür den Platz verlassen musste. Beim fälligen Handelfmeter stand das Glück dem FCE zur Seite, als Alexander Greger nur die Latte traf, und Bernd Fischer beim Nachschuss zur Stelle war und den verdienten Punkt für sein Team festhielt.

ASV Haselmühl       3:0 (0:0)       DJK Utzenhofen
Tore: 1:0/2:0/3:0 (59./72. Foulelfmeter/78.) Matthias Schmidt - SR: Kai Thiele (Freihung) - Zuschauer: 100.

(pme) In der ersten Hälfte sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, das von vielen Fehlpässen und ungenauen Zuspielen geprägt war. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte kam etwas mehr Schwung in die Partie. Die erste Möglichkeit hatte der ASV, jedoch konnte der Gästetorwart Markus Ludwig gegen Matze Schmidt mit Fußabwehr klären. Auf der Gegenseite musste sich ASV-Torwart Patrick Stiegler mächtig strecken um einen 20-m-Freistoß zu parieren. Nach einer Stunde Spielzeit dann das erste Tor, Matze Schmidt brachte nach Vorlage von Philipp Paintner den Ball - zu diesem Zeitpunkt glücklich - im gegnerischen Tor unterbringen. Nun war der Knoten geplatzt und die Eckl-Elf bestimmte das Spiel. Nach einem Foul an Matthias Meier im Strafraum verwandelte Schmidt den Foulelfmeter souverän zum 2:0. Mit dem 3:0 nach schönem Steilpass von Koch machte Schmidt seinen Hattrick komplett.

TSV Königstein       1:7 (1:2)       Germania Amberg
Tore: 0:1 (3.) Christian Kätzlmeier, 0:2 (25., Elfmeter) Florian Weiß, 1:2 (40.) Martin Paulus, 1:3 (47.) Florian Weiß, 1:4/1:5 (52., Elfmeter/55.) Dominik Peter, 1:6/1:7 (83./86.) Hermann Kohl - Gelb-Rot: (52.) Stefan Pirner (Königsein) - SR: Fabian Negüzel - Zuschauer: 100.

(jsb) Das Spiel begann mit einer Gedenkminute für den in dieser Woche verstorbenen TSV-Spieler Christian Fischer. Kurzfristig musste Königstein verletzungsbedingt auf Torjäger Scheidler und Fried verzichten. In der ersten 30 Minuten wirkte der TSV verunsichert und kam nicht ins Spiel. Die Gäste nutzten die Fehler in der TSV Abwehr eiskalt aus. Nachdem sich Torwart Bunzel und Verteidiger Farnbauer nicht einig waren, grätschte Kätzlmeier den Ball zum 0:1 ins Tor. Das 0:2 resultierte aus einem Strafstoß, den Florian Weiß sicher verwandelte. In den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte drängte der TSV auf den Anschlusstreffer. Diesen markierte Martin Paulus mit einem Schuss aus 16 Metern. Das kurze Aufbäumen wurde aber innerhalb von zehn Minuten nach der Pause zunichte gemacht. Florian Weiß köpfte zum 1:3 ein, fünf Minuten später musste Stefan Pirner nach einem Foul im Strafraum mit Gelb-Rot vom Platz. Den Strafstoß verwandelte Dominik Peter zum 1:4, der gleich darauf mit einem Schuss in den Winkel alles klar machte. Beim TSV gelang an diesem Tag einfach nichts. Abspielfehler führten noch zu zwei weiteren Toren durch Kohl.

SV Schmidmühlen       1:1 (0:1)       SSV Paulsdorf
Tore: 0:1 (34.) Christian Schreier, 1:1 (85.) Devon Fluker - Zuschauer: 88.

Schmidmühlen konnte froh über das Remis sein, denn in den ersten 20 Minuten hatten die Gäste eine Reihe von hochkarätigen Chancen, die sie aber oftmals kläglich vergaben oder Schmidmühlens Torwart Gollwitzer rettete bravourös. Man könnte meinen, dass einige der Hausherren mit ihren Gedanken noch in der Kabine waren. Ab der 20. Minute stabilisierte sich dann die Schmidmühlener Mannschaft. Folglich kam man auch zu einigen gelungenen Angriffen. In der 35. Minute gingen jedoch die Paulsdorfer durch Schreiner verdient mit 1:0 in Führung. In der zweiten Hälfte wurde das Spiel der Schmidmühlener druckvoller. Die Paulsdorfer wurden in die eigene Hälfte gedrängt, blieben aber trotzdem gefährlich. In der 85. Minute wurde der aufopferungsvoll kämpfende Gastgeber durch ein herrliches Tor von Fluker zum 1:1 belohnt.

DJK Ursensollen       1:0 (1:0)       Inter Amberg
Tor: 1:0 (42.) Manuel Strobl - SR: Frank Seitz - Zuschauer: 60.

(mdl) Die Elf vom Bergsteig fand als erstes zu ihrer Linie und hatte durch Türksever auch die erste gute Möglichkeit, DJK-Keeper Jakusevic konnte aber gerade noch klären. Dann die Heimelf auf und hatte durch Eichermüller und Abel hervorragende Möglichkeiten, allerdings bewahrte Gäste-Keeper Mulac mit zwei Glanzparaden seine Elf vor dem Rückstand. Ursensollen war danach die aktivere Mannschaft. Kurz vor dem Pausenpfiff ein schneller Spielzug über Vanous, der Strobl auf der linken Seite in Szene setzte und dieser schob überlegt zur Führung ein. Nach einer Stunde hatten die Zuschauer den Torschrei wieder auf den Lippen, Abel setzte den Kopfball aber frei stehend neben das Gehäuse. Das Spiel plätscherte so dahin. Von den Gästen war nichts mehr zu sehen. Erst in der Schlussphase drängte die Scheler-Elf gegen eine müde werdende DJK-Elf auf den Ausgleich, Chancen ergaben sich aber nicht mehr.

TuS Rosenberg       1:0 (0:0)       SVL Traßlberg
Tor: 1:0 (55.) Marco Utz - SR: Markus Lehner (TuS Kastl) - Zuschauer: 344.

(kok) Rosenberg knüpfte an die kämpferische Leistung aus dem Spiel gegen Utzenhofen an und holte im Kirwaspiel den ersten Dreier. In einer nicht gerade hochklassigen Partie, die vom Unparteiischen zu einem Falschen-Einwurf-Festival gemacht wurde, hatten die Hausherren die erste große Möglichkeit, als Rudert alleine vor Moser zum Schuss kam (25.), doch sein Lupfer fand nur den Weg auf das Tornetz. Kurz nach der Pause gelang Utz der entscheidende Treffer. Röhrer und Rudert kombinierten sich klasse über links durch, und Utz stand nach dem Querpass goldrichtig. Bis zur 92. Minute war das Spiel geprägt von vielen Fehlpässen auf beiden Seiten. Torchancen blieben Mangelware. Dann tauchte Torwart Moser plötzlich im Strafraum der Heimelf auf. Doch sein Kopfball ging hauchdünn über den Querbalken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.