Schwer, schwerer, Schweinfurt

Nach den "Pflichtsiegen" gegen Nürnberg muss der ERSC Amberg nun mindestens einem der "Großen" die Punkte abknöpfen, um noch den Fuß in die Zwischenrunde der Eishockey-Landesliga zu bekommen. Erster Kandidat ist gleich der Spitzenreiter.

Natürlich müssen die Amberger auch immer noch abwarten, was der ESC Haßfurt vorlegt. Die Hawks haben einen Punkt mehr auf dem Konto als die Löwen und den besseren direkten Vergleich. Grundsätzlich müssen die Schwarz-Gelben sich aber auf ihre eigenen Aufgaben konzentrieren - und das Heimspiel am Freitag, 4. Dezember (20 Uhr), gegen den ERV Schweinfurt ist schon eine "Herkulesaufgabe".

Erste Niederlage

Die Mighty Dogs gewannen alle Pflichtspiele - bis zum vergangenen Wochenende, als es im heimischen "Dome" eine 1:5-Niederlage gegen den TSV Erding im Duell der beiden Ex-Oberligisten setzte. Da kann man davon ausgehen, dass die Unterfranken Wiedergutmachung betreiben wollen und dafür soll dann der ERSC Amberg herhalten. Das Hinspiel gewann Schweinfurt klar mit 5:1 und nur ERSC-Torhüter Oliver Engmann verhinderte da noch Schlimmeres. Physisch präsentierten sich die Dogs seinerzeit auf jeden Fall als stärkster aller Gegner. Es würde natürlich eine Schwächung bedeuten, würde der angeschlagene Top-Verteidiger Simon Knaup nicht spielen können. Definitiv fehlen wird bei den Schweinfurtern Andreas Kleider wegen seiner Spieldauerstrafe gegen Erding.

Dagegen sieht es personell gut aus bei den Amberger Löwen. Gegen Nürnberg gab es keinen verletzungsbedingten Ausfall, Abwehrchef Boris Flamik hat seine Matchstrafe abgesessen und ist wieder im Löwenkader. Der ERSC ist also komplett. Einzig bei Andreas Hampl wird ein Test Klarheit geben, ob der Allrounder nach seiner Verletzung mitspielen kann, dann aber in der Offensive. Mit Neuzugang Roman Göldner sind die Löwen in der Defensive schon nach den ersten Eindrücken exzellent verstärkt worden. Besiegt haben die Löwen bereits einen der "Großen": Bad Kissingen kam ebenfalls als Spitzenreiter nach Amberg - und ließ die Punkte im Penaltyschießen. Können sie das nun wiederholen?

Ein Persönlichkeitstest

Für den ERSC Amberg ist die Partie natürlich auch ein Persönlichkeitstest: Ist das Selbstvertrauen groß genug, die eigene Spielweise - mit mehr Laufbereitschaft - gut genug, um sich auch gegen einen Top-Favoriten durchsetzen zu können?
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.