Sechs-Punkte-Spiel in Schlicht

Die Reservisten aus Hahnbach feuerten aus allen Rohren, fünf Treffer reichten aus, um die Hoffnungen des 1. FC Rieden zu zerstören.

Noch 90 Minuten, dann ist in der Kreisklasse Süd die erste Hälfte dieser Saison bis auf ein Nachholspiel bereits Geschichte. An der Spitze tanzen die DJK Ammerthal II und der SV Kauerhof, als Verfolger haben der ASV Haselmühl, der TSV Königstein die besten Karten. Der 1. FC Rieden hat sich nach der 1:5-Schlappe am Freitag in Hahnbach aus dieser Gruppe verabschiedet. Am Tabellenende gab der FC Schlicht ein deutliches Lebenszeichen, ebenso wie der SV Raigering II braucht er davon aber noch mehrere und Schlusslicht DJK/FC Amberg III würde davon ganz viele benötigen.

Der Tabellenführer aus Ammerthal gastiert beim SV Etzelwang, der es durch die beiden Niederlagen in den beiden letzten Partien verpasste, sich in der vorderen Tabellenregion ein Nest zu bauen. Dennoch ist der Gastgeber gerade auf eigenem Gelände keinesfalls zu unterschätzen und wird der erfolgsorientierten Bayernligareserve einiges abverlangen.

Durch einige Erfolge in Serie konnte sich der SV Kauerhof auf den zweiten Platz stemmen. Diesmal geht die Fahrt zum SV Köfering, der sich trotz einiger wichtiger Abgänge im Mittelfeld etabliert hat, auch wenn der Abstand zu denn gefährdeten Rängen deutlich, aber auch nicht riesig ist. So brauchen beide Teams die Punkte, die aber vielleicht sich die Gäste einen Tick eher an Land ziehen könnten.

Neuling ASV Haselmühl ist auf Rang drei gut situiert. Diesmal gastiert die Mannschaft von Olli Eckl nur ein paar Kilometer entfernt bei der SG DJK/FC Amberg III, die bald ein Zeichen in Form des zweiten Saisonsieges setzen muss, sonst wird es für die Mannschaft von Trainer Sami Bajrami immer düsterer.

Übersichtlich gut und recht beschaulich war der Start des TSV Königstein in dieses Spieljahr, denn in den ersten fünf Partien der neuen Saison musste Coach Christian Ringler - nach Christian Boes (SV Köfering) und zusammen mit Sven Kronhöfer (SV Hahnbach II) der dienstälteste sportlich Verantwortliche der Liga - bis zu 13 Spieler ersetzen. Das geht an keiner Mannschaft unbeschadet vorbei, aber mittlerweile haben sich die personellen Vakanzen gelichtet und bis auf Fabian Feustel und Johannes Fried dürfte Ringler bei der SpVgg Ebermannsdorf wieder alle Mann an Bord haben. Der Übungsleiter zeigt sich auch mit der derzeitigen Formkurve zufrieden, denn der TSV holte aus den letzten sieben Begegnungen stolze 17 Punkte - eine ganz andere Hausnummer als die vier Zähler aus den ersten fünf Spielen. "Gegen Ebermannsdorf haben wir uns immer schwer getan", blickt der Übungsleiter auf das Match, "aber wir wollen natürlich unsere Erfolgsserie weiter ausbauen", hofft Christian Ringler. Im Fokus des 13. Spieltages steht aber auch ein bedeutsames Kellerduell, wenn der FC Schlicht am Rennweg den SV Raigering II erwartet. Beide Clubs trennt nur ein Punkt, beide Vereine eint die Hoffnung auf den Ligaerhalt, die in diesem Sechs-Punkte-Spiel natürlich besonders transparent wird.

Die SF Ursulapoppenricht und der SV Illschwang/Schwend leben im beruhigten, aber nicht gesicherten Mittelfeld. Um zur Halbzeit noch ein bisschen mehr "chillen" zu können, täte jeder der beiden Mannschaften ein Dreier in dieser Auseinandersetzung besonders gut.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.