Seine Verbundenheit mit der Feuerwehr Karmen-sölden dokumentierte Bürgermeister Martin Preuß bei der Mitgliederversammlung in Schäflohe. Auch seinem Vater sei die
In zwei Jahren viel zu feiern

Beförderungen standen bei der Feuerwehr in Karmensölden auf der Tagesordnung. Von links: Bürgermeister Martin Preuß, Kommandant Herbert Rath, Florian Knab, Christoph Schuller, Kerstin Ebi, Volker Weiß, Hubert Paa, Stadtbrandrat Bernhard Strobl und 2. Kommandant Stefan Hanauer. Bild: gf
Stadtteil-Feuerwehr sehr am Herzen gelegen. Mehr Geld fließt aber in die Hauptwache.

(gfr) Der Stadtrat werde die Wehr im Rahmen der Möglichkeiten unterstützen, dringenden Sanierungsbedarf gibt es laut Preuß aber in der Amberger Hauptwache. Sicher müssten auch für die Karmensöldener einige Euro in den Haushalt eingestellt werden, damit zur 125-Jahr-Feier 2017 das Erscheinungsbild des schon in die Jahre gekommenen Gerätehauses verbessert werden kann.

Möglichst großes Fass

Stadtbrandrat Bernhard Strobl hob bei dem Treffen hervor, dass die neue Schutzkleidung, mit der mittlerweile alle Amberger Feuerwehren ausgestattet sind, guten Anklang gefunden habe. Strobl wies auf das heuer anstehende Jubiläum 150 Jahre Feuerwehr hin, für das noch ein Fass mit ordentlichem Fassungsvermögen gesucht werde, damit es sich für Oberbürgermeister Michael Cerny auch lohne, dieses Fass füllen zu lassen. Der Stadtbrandrat sagte, dass im vergangenen Jahr 600 Alarme ausgelöst worden seien. Die Umstellung auf Digitalfunk sei am Laufen, Testgeräte seien im Betrieb, Schulungen stünden an. Nächste größere Anschaffung sei ein Abrollbehälter, der den Gefahrgut-Wagen ersetzen soll.

Bauarbeiter eingeklemmt

Die Feuerwehr Karmensölden habe im Vorjahr 14 Einsätze gefahren, bei denen 85 Aktive über 200 Einsatzstunden leisteten, betonte Kommandant Herbert Rath. Relativ heftig sei der Brand einer Strohpresse in Schäflohe gewesen, alle weiteren Einsätze, etwa ein Heckenbrand in Eglsee an Neujahr um 0.30 Uhr, eine Ölspur, ein Wohnungsbrand, ein Gasaustritt oder das Einfangen eines entlaufenen Kalbes seien schnell erledigt gewesen. Hervorzuheben sei noch die Befreiung eines Bauarbeiters, der unter einem eingestürzten Baugerüst eingeklemmt gewesen sei.

Um gut vorbereitet zu sein, sei der Übungsbetrieb mittlerweile von bisher einem auf zwei Abende ausgeweitet worden. Elf Aktive absolvierten den Motorsägenkurs. Das neue "Mittlere Löschfahrzeug" sei beim Gartenfest geweiht worden. Guten Anklang habe eine Infoveranstaltung im Baugebiet Birkenfeld gefunden.

Jugendwartin Kerstin Ebi wies auf die Übungen mit der Stadtjugend, die Funkausbildung und die Besichtigung der Integrierten Leitstelle hin. Stark habe sich die Karmensöldener Feuerwehrjugend bei der jährlichen Alteisensammlung und beim Tag des Schreiners engagiert. Feuerwehr-Vorsitzender Gerhard Graf erinnerte an die Winterwanderung, den Besuch der Partnerfeuerwehr in Grumbach/Erzgebirge, das Preislampeln und den Preisschafkopf. In Eigenleistung sei der Eingangsbereich des Gerätehauses renoviert worden. Glück habe die Wehr mit dem Wetter beim Gartenfest gehabt. Im Juli sei das Schlepper- und Oldtimer-Treffen gewesen.

Festakt im Juli

Bei der Alteisensammlung seien in vier Stunden 7,5 Tonnen zusammengekommen. "Sauguat" sei das Bürgerschießen in Karmensölden angenommen worden. Die Wehr habe bei der Einzel- und der Teamwertung jeweils die ersten Plätze belegt. Für 2015 kündigte Graf am 9. April einen Gedenkgottesdienst und Fackelzug zur Leopoldkaserne an, am 3. Mai sei das Wachfest und am 16. Mai die Abnahme des Bundesleistungsabzeichens. Umfangreicher werde der Festakt am 10. Juli im ACC ausfallen. Am 19. September tage der Landesfeuerwehrverband in Amberg, am 17. Oktober sei die Abnahme des Atemschutz-Leistungsabzeichens in Gold.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.