Senioren-Union der CSU plädiert für Verbleib der militärhistorischen Sammlung - Emotionale ...
Vielleicht sogar als Teil des Stadtmuseums

Der Kreisvorstand der CSU-Senioren-Union besuchte mit Gästen die militärhistorischen Sammlung in der Leopoldkaserne. Bild: lj
Für einige Mitglieder der CSU-Senioren-Union war der Besuch der militärhistorischen Sammlung auch mit emotionalen Erinnerungen verbunden. Hatten sie doch zu Beginn der 50er Jahre in der Leopoldkaserne ihren Dienst beim Bundesgrenzschutz angetreten oder waren 1956 hier zur kurz zuvor gegründeten Bundeswehr eingezogen worden.

Bei dem Rundgang kam auch die noch unsichere Zukunft der Exponaten-Schau (wir berichteten) zur Sprache. Einhellige Meinung der Senioren war, die Sammlung muss in Amberg bleiben, auch nach dem Umzug der Truppe nach Cham. Schon deswegen, weil Ambergs Annalen beweisen, wie sehr Bürger und Soldaten zu allen Zeiten eine Schicksalsgemeinschaft bildeten, die den Wechselfällen der Geschichte seit zweieinhalb Jahrhunderten standhielt. In der Sammlung wird auch das Andenken an viele Bürger der Stadt bewahrt.

"Schön wäre es", so Josef Lettl von der Senioren-Union, wenn die Sammlung nach dem Abzug der Brigade in der Leopoldkaserne verbleiben könnte. Denkbar wäre auch eine Unterbringung im Schießl-Stadl, eventuell als Teil des Stadtmuseums.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.