Sieger bei Abfuhrkalender-Rätsel erhalten bei Empfang im Rathaus Preise - 69 Einsender
Freddy findet Recycling super

Bei einem Empfang im Rathaus erhielten die Rätselfüchse ihre Preise (von links): Referatsleiter Dr. Bernhard Mitko, Hans Ott (stellvertretend für seinen Sohn Stefan), Umweltabteilungsleiter Matthias Seuffert, Alfred Stöcklmeier, Abfallberaterin Susanne Uschold, Bürgermeister Martin Preuß, Helga Messer, Ingrid Betz (stellvertretend für Sonja Schulze) und Amtsleiterin Elisabeth Keck. Bild: hfz
Müllmaskottchen Freddy wirbelt im Abfuhrkalender Wertstoffbezeichnungen kreuz und quer durcheinander. Dabei ging ein Buchstabe verloren, den er für sein Lieblingswort benötigte. Die anspruchsvolle Aufgabe für Rätselfreunde war es, im Buchstabensalat die Wertstoffe zu finden, diese dem richtigen Sammelbehälter zuzuordnen, das Lieblingswort herauszubringen und so den fehlenden Buchstaben zu identifizieren.

69 Einsender lösten diese nicht ganz einfache Aufgabe und fanden Freddys Lieblingswort und den fehlenden Buchstaben: Recycling. Bei einem Empfang im Kleinen Rathaussaal übergaben Bürgermeister Martin Preuß, Referatsleiter Dr. Bernhard Mitko, Amtsleiterin Elisabeth Keck, Umweltabteilungsleiter Matthias Seuffert und Abfallberaterin Susanne Uschold die Gewinne an die Sieger.

Über den Hauptpreis konnte sich Helga Messer freuen. Die Wanduhr im Wert von 60 Euro, die sie nun ihr Eigen nennen darf, stammt aus der Werkstatt des Berliner Künstlers Daniel Spangenberg. Gemäß seinem Motto "Alten Dingen neuen Sinn verleihen!" stellt er nützliche Alltagsgegenstände aus gebrauchten Schallplatten her. Helga Messer durfte sich das Motiv ihres Uhrenunikats selbst aussuchen und wählte dafür das Bildnis ihres Haustiers, eines Hunds.

Aber auch die anderen Gewinner hatten allen Grund zur Freude. Sie bekamen bei der Übergabe jeweils zwei Eintrittskarten ins Stadttheater. Alfred Stöcklmeier wird die Musical-Gala "Best of Webber" besuchen. Hans Ott nahm stellvertretend für seinen Sohn Stefan Karten für die Komödie "Ziemlich beste Freunde" entgegen.

Und mit Sonja Schulze - sie wurde von Ingrid Betz vertreten - gewann eine Stamm-Rätselfreundin bereits zum zweiten Mal einen Preis, nämlich eine Karte für die Musical-Vorstellung "Höchste Zeit".

Bürgermeister Martin Preuß gratulierte den Gewinnern. Außerdem würdigte er die Leistung des städtischen Umweltamts sowie der angegliederten Abfallberatung, namentlich von Susanne Uschold.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.