Sieglose Viktoria

Thomas Schneider (rechts) wird dem FC Amberg im Spiel gegen Viktoria Aschaffenburg fehlen. Der Neuzugang, der zu Beginn der Saison von der SpVgg SV Weiden kam, kassierte in Nürnberg seine fünfte gelbe Karte und ist deswegen gesperrt. Bild: ref

Für den FC Amberg steht das letzte Spiel in diesem Jahr an: Es kommt der Bayernligameister und Mitaufsteiger aus Aschaffenburg - und dessen Bilanz gegen die Elf von Trainer Timo Rost ist deutlich.

90 Minuten stehen noch an, dann ist das Fußballjahr 2015 in der Regionalliga offiziell zu Ende. Komplett Winterpause ist aber erst, wenn das Nachholspiel vom achten Spieltag zwischen dem FC Bayern München II und der SpVgg Unterhaching am Mittwoch, 2. Dezember (19 Uhr), erledigt ist. Für die anderen Teams beginnt die verdiente Pause schon nach diesem Wochenende.

Zuvor stehen aber noch einige Duelle auf dem Plan, die in vielen Fällen entscheiden, ob die Vereine beruhigt oder mit einem flauen Gefühl in die Winterpause gehen können. Wirklich Ruhe einkehren wird beim Jahn Regensburg aber wohl auch über die Pause hinweg nicht - dazu war in den vergangenen Tagen einfach zu viel los an der Donau. Das Team reagierte auf die "Entlassung mit Schonfrist" für Trainer Christian Brand mit einem 2:1-Sieg gegen die SpVgg Unterhaching und bezog nach Abpfiff mit "Pro Brand"-T-Shirts ziemlich deutlich Stellung - was den Spielern massive Kritik durch Jahn-Vorsitzenden Hans Rothammer einbrachte.

Mit diesem Sieg bleibt Regensburg weiterhin Tabellenführer und wird diese Position im Normalfall auch über die Pause beibehalten. Denn alles andere als ein Sieg beim Tabellenvorletzen, dem 1. FC Schweinfurt, wäre trotz der Turbulenzen der letzten Zeit eine ziemlich große Überraschung. Die direkten Verfolger des Jahn, Wacker Burghausen und der 1. FC Nürnberg II, würden die Tabellenspitze bei einem möglichen Ausrutscher des Jahn übernehmen. Wacker steht allerdings vor dem unangenehmen Gastspiel in Unterhaching, der Club hat es bei der Partie in Illertissen etwas leichter. Auch die Zweite des FC Bayern will in Buchbach den Anschluss an die Spitze nicht verlieren und hat dann noch zwei Nachholspiele ausstehen - im günstigsten Fall käme man bei zwei Siegen bis auf drei Zähler an den Jahn heran.

In den weiteren Partien des Spieltags geht es vor allem darum, sich für das neue Jahr im Kampf gegen den Abstieg gut zu positionieren: Der FC Augsburg II will gegen Ingolstadt II die rote Laterne abgeben, der TSV Rain/Lech mit einem Sieg gegen Schalding-Heining die Relegationsränge verlassen und auch Bayreuth kann den Abstand nach hinten mit einem Sieg gegen Fürth II vergrößern.

Dieses Ziel hat auch der FC Amberg, der im Duell der Aufsteiger gegen Aschaffenburg nicht nur das Jahr krönen, sondern sich damit auch ein beruhigendes Polster zum Tabellenkeller verschaffen will. Das wollen aber auch die Aschaffenburger, die vor fünf Spieltagen ihren Chef austauschten: Aufstiegstrainer Slobodan Komljenovic wurde entlassen, für ihn kam Trainerfuchs Rudi Bommer. Er holte fünf Punkte in fünf Partien, unter anderem durch einen 4:0-Sieg gegen Jahn Regensburg. Doch abgesehen davon konnte die Viktoria unter Bommers Regie noch nicht so recht überzeugen.

Mit dem FC Amberg wartet jetzt ein Gegner, der den Unterfranken nicht wirklich liegt: In drei Spielen hat Viktoria noch keines gegen die Elf von Timo Rost gewonnen. Das soll aus Amberger Sicht so bleiben - und mit einem Sieg im 40. Pflichtspiel des Jahres würde der FC dem Jahr 2015 das i-Tüpfelchen aufsetzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6868)SpVgg (24098)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.