Sitzung des Rats der Marianischen Männerkongregation Amberg - Neue Ehrenzeichen für Jubilare
"Mehrheit der Muslime bemüht sich redlich"

Mitglieder des Marianischen Rats mit (vorne Mitte) Zentralpräses Stadtpfarrer Markus Brunner, Diplom-Theologin Beate Eichinger und Präfekt Michael Koller. Bild: hfz
Im Pfarrzentrum St. Georg traf sich der Rat der Marianischen Männerkongregation zur Herbstsitzung. Präfekt Michael Koller konnte hierzu den Zentralpräses, Dekan und Stadtpfarrer von St. Georg, Markus Brunner, sowie die Konsultoren und Obmänner begrüßen. Den Studienteil gestaltete Theologin Beate Eichinger von der Katholischen Erwachsenenbildung der Diözese Regensburg aus Spindelhof zum Thema "Unbekannte Religion Islam".

Sie zeigte das gemeinsame Fundament von christlicher und muslimischer Theologie aus den biblischen Erzählungen um Abraham, Mose, Jesus und Maria, die sich auch im Koran finden. Die Zehn Gebote und das Gebot der Nächstenliebe gehören zu den Kernaussagen sowohl der Bibel als auch des Koran. Aber auch theologische Trennlinien nannte sie: die Gottessohnschaft Jesu Christi stehe für einen gläubigen Muslim im Widerspruch zu seinem absoluten Ein-Gott-Glauben, die Wertschätzung für den Propheten Mohammed gehöre ebenfalls nicht zum christlichen Glaubensgut. Wegen der politischen Umtriebe erwähnte Eichinger auch extremistische Fehlformen wie die Salafisten, die sich auf den Islam berufen. "Diese dürfen jedoch nicht den Blick auf die große Mehrheit der Muslime verstellen, die sich redlich um ein friedliches Miteinander und um Integration in die westliche Demokratie bemühen." Präfekt Michael Koller gab den Jahresbericht der Kongregation ab. Neben dem Hauptfest mit Neuaufnahmen in Amberg und in den Filialen Vilseck, Kohlberg, Freihung, Weiherhammer und Mantel fanden verschiedene Konventgottesdienste in Amberg, Kümmersbruck und Hohenkemnath statt. Gut besucht waren der Einkehrtag in St. Georg sowie die Männerwallfahrt zum Fahrenberg. Der Mitgliederstand der Gesamtkongregation beträgt etwa 900, darunter sind sieben Neuaufnahmen und zwölf Todesfälle. Die Kongregation verfügt derzeit über elf Obmänner in 38 Pfarrgruppen und fünf Filialen im Landkreis. Für die Auszeichnung von langjährigen Jubilaren wurden neue Ehrenabzeichen angeschafft. Diese haben für die Jahre ab 50 aufwärts die Jubiläumszahl eingearbeitet.

Nächste Veranstaltungen sind die Konventgottesdienste im Dezember und Januar in Amberg und Kümmersbruck. Für 6. März ist das 390. Hauptfest des Bestehens der Kongregation mit Festgottesdienst in St. Georg und Festkonvent mit Prozession geplant. Als Gast wird der neue Weihbischof Dr. Josef Graf erwartet.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.