So einfach: Drehung, Schlenzer, Tor

Die DJK Ursensollen hat sich mit einem Kantersieg gegen den FC Luhe-Markt in das Verfolgertrio der Kreisliga Süd geschossen - das kam nicht überraschend. Für viel mehr Erstaunen sorgte das Resultat der Germanen am zehnten Spieltag.

Die sorgten mit dem 1:1 gegen den Tabellenführer TuS Rosenberg wieder für ein klein wenig mehr Spannung in der Liga. Der FC Edelsfeld hat sich mit dem 2:1-Sieg im Kellerduell bei der TSG Weiherhammer etwas befreit.

Inter Amberg       3:1 (1:1)       Loderhof/Sulzbach
Tore: 1:0 (22.) Oktay Türksever, 1:1 (43.) Johannes Müller, 2:1 (65.) Benjamin Kruppe, 3:1 (80.) Andrej Dauer - SR: Bernhard Hofmann (SV Plößberg) - Zuschauer: 120.

(hfz) Der SV Inter Bergsteig hat verdient wichtige drei Punkte verbucht und somit den Abstand an das vordere Tabellendrittel verkürzt. Die Elf um Spielertrainer Scheler kam erst nach zehn Minuten richtig ins Spiel und präsentierte sich ab diesem Zeitpunkt engagiert und kampfbetont mit guten Torchancen. Nach Kombination von Scheler-Dauer-Türksever erzielte Inter das 1:0 durch Türksever. Der Gast aus Loderhof hatte zu Beginn mehr Ballbesitz und kombinierte dadurch teilweise gefährlich. Kurz vor der Pause nutzen die Gäste einen Fehler zum 1:1 Ausgleich. Nach der Pause erspielte sich die Inter-Elf Chance um Chance, die der Gästekeeper ein um das andere Mal vereitelte. Als Scheler allein aufs Tor marschierend durch ein Foul gestoppt wurde, passte Türksever zu Kruppa, der mit einem strammen Schuss aus dem Hinterhalt das verdiente 2:1 erzielte. Die Gäste aus Loderhof steckten nicht auf, doch der starke Inter-Torwart Hahn vereitelte den Ausgleich. Nach mehreren vergebenen Möglichkeiten kam der agile Dauer (80.) mit dem 3:1 zu seinem verdienten Treffer in der stets fairen Partie.

TuS Kastl       1:1 (0:1)       SSV Paulsdorf
Tore: 0:1 (30.) Ilir Mujku, 1:1 (56./Foulelfmeter) Johannes Kölbl - SR: Christian Neef (Greuther Fürth) - Zuschauer: 100.

(hon) Glücklicher Punkt für Paulsdorf, denn die Hausherren waren von Beginn auf dem Posten und nahmen das Heft in die Hand. Aber der TuS versäumte es, aus seiner Überlegenheit Kapital zu schlagen. Die besten Möglichkeiten in der Anfangsphase hatte Andreas Hiller, der frei stehend vor dem leeren Tor verzog. Wie aus dem Nichts heraus erzielten die Gäste nach einem Missverständnis in der Kastler Abwehr zwischen Thorsten Baumer und Keeper Bleisteiner durch Ilir Mujku, der überlegt ins leere Tor einschob, das 0:1. Nach der Pause erhöhten die Schweppermänner den Druck und spielten forsch auf den Ausgleich. Die Gäste hielten jedoch dagegen und vor allem machte Gästestürmer Mujku der Kastler Abwehr das Leben schwer. In der 54. Minute erzielte Johannes Kölbl per berechtigten Elfmeter zwar erst im Nachschuss den verdienten Ausgleich. Von da an wollte der TuS den Sieg und es gab Einbahnstraßen-Fußball. Paulsdorf kam nur noch zu gelegentlichen Entlastungsangriffen und hielten durch eine gute Defensivleistung den Punktgewinn fest.

SV Freudenberg       3:1 (3:0)       DJK Utzenhofen
Tore: 1:0 (12.) Wolfgang Daucher, 2:0 (14.) Daniel Bosser, 3:0 (20.) Johannes Dotzler, 3:1 (52.) Daniel Geitner - SR: Andreas Kink (SV Störnstein) - Zuschauer: 120 - Gelb-Rot: Kilian Pongratz (SV 91.), Christian Geitner (DJK; 95.).

(nß) In einem hektischen Spiel mit unzähligen Gelben Karten gelang der Heimelf ein wichtiger Dreier. Freudenberg musste auf Spielertrainer Florian Neiß verletzungsbedingt verzichten und auch Gerhard Greß fehlte, außerdem gab es auf einigen Positionen Umstellungen. Man merkte den Gastgebern von Beginn an , dass sie etwas wiedergutmachen wollten, sie gingen aggressiv in die Zweikämpfe und setzten den Gegner unter Druck. Bereits in der 12. Minute köpfte Wolfgang Daucher eine Ecke aufs Tor und die Gäste konnten nur noch hinter der Linie abwehren. Nur zwei Minuten später nutzte Daniel Bosser eine Unentschlossenheit in der Utzenhofener Abwehr mit einem satten Volleyschuss zum 2:0. Als dann Johannes Dotzler in der 20. Minute einen Freistoß an der schlecht postierten Mauer vorbei zum 3:0 in die Maschen setzte, schien die Partie gelaufen. Nach dem Wechsel verlor Freudenberg den Faden. Nach dem Treffer von Daniel Geitner zum 3:1 (52.), der ein steiles Zuspiel überlegt einschob, waren die Gäste optisch überlegen und Freudenberg agierte zu hektisch. Bei Konterchancen hätten der Gastgeber die Führung aber auch noch ausbauen können, doch Marco Hörl und Michael Schlegl vergaben gute Gelegenheiten.

DJK Ursensollen       6:0 (3:0)       FC Luhe-Markt
Tore: 1:0 (9.) Jiri Abel, 2:0/3:0 (12./17.) Sebastian Eichermüller, 4:0/5:0 (70./74.) Jiri Abel, 6:0 (82.) Lukas Graml - SR: Andreas Tischner (TSV Lauf) - Zuschauer: 100.

(mdl) Die Heimelf ging entschlossen zur Sache und kam mit Eichermüller und Abel gleich zu Beginn zu drei guten Chancen. Ein erstes Lebenszeichen dann von den Gästen, die mit Distanzschüssen ihr Glück versuchten. Danach startete ein Sturmlauf der DJK, der mit einem herrlichen Kopfball-Lupfer von Abel seinen Anfang nahm. Nach einer schönen Flanke von Strobl erhöhte Eichermüller am langen Pfosten auf 2:0. Mit einen fulminanten Schuss von Eichermüller vom Strafraum dann das 3:0 gegen eine völlig überforderte Gäste-Abwehr. Einzig Gästekeeper Hotek war es zu verdanken, dass die erste Hälfte nicht in einem Debakel endete.

Nach dem Seitenwechsel nahm die DJK das Tempo etwas zurück und das Spiel verflachte etwas, wobei die Gäste dadurch aber auch nicht mehr Auftrieb bekamen. Sobald die Heimelf das Tempo anzog, wurde es sofort wieder gefährlich. Nach einer Soloaktion von Vanous brauchte Abel nur noch abzustauben. Luhe gab sich danach völlig auf. Nur fünf Minuten später legte der blendend aufgelegte Abel mit seinem dritten Treffer nach. Abel bediente Graml mustergültig, der das halbe Dutzend vollmachte. Die Gäste waren am Ende froh, die Heimreise nicht zweistellig antreten zu müssen.

SVL Traßlberg       4:2 (1:1)       SV Schmidmühlen
Tore: 0:1 (9.) Christoph Hermes, 1:1/2:1 (32./47.) Pascal Behringer, 2:2 (51.) Tobias Eichenseer, 3:2 (73.) Thomas Behrend, 4:2 (83.) Dominik Mikalauskas - SR: Reinhard Wiesmeth (FV Vilseck) - Zuschauer: 80.

(ild) In der Vilsarena in Traßlberg gingen die Gäste zunächst in Führung. SVL-Spielertrainer Ilker Caliskan versuchte kurz darauf sein Glück aus 30 Metern, verfehlte das Tor jedoch. Den Ausgleichstreffer erzielte Pascal Behringer nach einer guten halben Stunde. Nach einer großen Chance für Lucas Bellmann, der per Kopfball über's Tor vergab, ging es mit Gleichstand in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte bescherte erneut Pascal Behringer seiner Mannschaft das 2:1. Den Ausgleich machte Tobias Eichenseer nur wenige Minuten später. Thomas Behrend schoss in der 73. Minute das Tor zum 3:2, das 4:2 machte Dominik Mikalauskas aus 25 Metern per Lupfer über den gegnerischen Torwart hinweg.

TSG Weiherhammer       1:2 (1:1)       FC Edelsfeld
Tore: 1:0 (24.) Fabian Hautmann, 1:1 (40.) Simon Meidenbauer, 1:2 (57.) Dominik Zahn - SR: Valentin Voggenreiter (SG Regental) - Zuschauer: 120.

(hfz) Dem FC Edelsfeld genügte eine durchschnittliche Leistung, um den Dreier mit wenigen Möglichkeiten mit nach Hause zu nehmen. Denn in den ersten 35 Minuten gehörte Weiherhammer das Spiel. Wunder traf zunächst nur die Latte traf, aber in der 20 Minute erzielte Hautmann mit einer direkt verwandelten Ecke das 1:0. Kurz vor der Pause vertändelte die TSG den Ball in der eigenen Abwehr, und Simon Meidenbauer nutzte dies mit einem flachen Schuss zum 1:1. Dominik Zahn köpfte frei stehend (57.) im TSG-Strafraum aufs Tor und ließ Torwart Vater keine Chance. Durch einen Konter hätte Alexander Heldrich zehn Minuten später auf 3:1 erhöhen können, scheiterte aber am TSG-Keeper.

Germania Amberg       1:1 (0:0)       TuS Rosenberg
Tore: 1:0 (50.) Florian Danzer, 1:1 (70.) Marco Utz (Foulelfmeter) - SR: Christian Reisinger (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer: 195.

(tre) Mit einer vor allem in kämpferischer Hinsicht bemerkenswerten Leistung holten die Germanen gegen den Spitzenreiter ein verdientes Unentschieden. Die Defensivabteilungen beider Mannschaften dominierten anfangs das Spiel und so hatten Großchancen Seltenheitscharakter. Unmittelbar nach der Pause dann Glück für die Germanen. Fabian Brewitzer tankte sich durch, Torwart Michael Götz reagierte glänzend und lenkte den Ball an den Pfosten und der Nachschuss wurde zur Ecke geklärt. Dann aus dem Nichts die Führung für die Hausherren: Einen Steilpass verwertete Florian Danzer perfekt. Ballannahme, Drehung und ein Schlenzer mit rechts und TuS-Torwart Maximilian Kleiner war geschlagen.

Nun verstärkten die Gäste ihre Angriffsbemühungen und vor allem der agile Patrick Wölfel trieb immer wieder an. In der 70.Spielminute drang Brewitzer von links in den Strafraum ein, suchte den Kontakt mit einem Gegenspieler, bekam ihn auch und Schiri Reisinger zeigte zum Punkt. Marco Utz verwandelte den Elfer sicher zum 1:1.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.