Spannende vier Stunden

Das Schlussdoppel des TTSC Kümmersbruck mit Matthias Hummel (links am Ball) und Andreas Römer (rechts) sorgte für die Entscheidung im Landesligaduell mit dem SV Weiherhof. Bild: Ziegler

Der TTSC Kümmersbruck war im vierten Spiel der Tischtennis-Landesliga zu Umstellungen gezwungen. Gegen den SV Weiherhof hing Sieg oder Unentschieden vom Schlussdoppel Matthias Hummel und Andreas Römer ab.

Höhen und Tiefen durchlebten die Tischtennisspieler des TTSC Kümmersbruck im Heimspiel gegen den SV Weiherhof.

Knapp vier Stunden mussten die anwesenden Zuschauer ausharren, ehe die Hausherren mit 9:7 ihren vierten Erfolg in der Landesliga feiern durften. Als Entschädigung bekamen sie hochklassigen Tischtennissport zu sehen. Mit einem Handicap ging der TTSC in die Partie gegen die Mittelfranken. Wegen einer Familienfeier stand die etatmäßige Nummer fünf, Markus Pleyer, nicht zur Verfügung. Kümmersbruck musste so Umstellungen bei den Doppeln vornehmen. Das wirkte sich negativ aus, denn erstmals in dieser Saison lagen sie 1:2 hinten. Im vorderen Paarkreuz erwies sich Matthias Hummel als Bank. Besonders sehenswert war seine Partie gegen Kiril Bolshem, den er 3:1 bezwang. Markus Hummel kam mit der SV-Nummer eins gar nicht zurecht. Gegen Wolfram Lipp holten die TTSC-Spitzen beide Punkte.

In der Mitte bot Michael Hummel einen starken Auftritt. Als Lohn durfte er gegen Guido Meisenberg (3:1) und Andreas Böhm (3:2) zwei verdiente Siege feiern. Hummels zweiter Punkt brachte dem TTSC die 8:5-Führung. Der junge Elias Grünwald, der in Durchgang eins ein souveränes 3:0 über Andreas Böhm erzielt hatte, zeigte gegen Matthias Meisenberg Nerven und verlor 1:3. Im Schlusspaarkreuz punktete Simon Bauer gegen Andreas Veitinger.

Ersatzmann Andreas Römer zeigte gegen Jochen Stüwe ein tolle Leistung scheiterte aber knapp 2:3. In Durchgang zwei gingen beide leer aus und die Gäste hatten auf 7:8 gekürzt. Nun musste das Schlussdoppel über Sieg oder Remis entscheiden. Nachdem die Gäste mit Kiril Bolshem und Wolfram Lipp ihre Nummer eins und zwei als Einserdoppel aufgestellt hatten, sah alles nach Unentschieden aus.

Doch Matthias Hummel und Andreas Römer wuchsen über sich hinaus. Sie nutzten insbesondere die Schwächen von Lipp aus und holten den vielumjubelten Punkt zum 9:7-Sieg. Am kommenden Samstag treten die Kümmersbrucker erneut daheim an. Gegner ist der Oberpfälzer Ligakonkurrent ASV Burglengenfeld.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.