SPD-Mitglieder im Stadtarchiv - Platzmangel
Hort der Schätze

Stadtarchivar Jörg Fischer (Dritter von links) präsentierte den Mitgliedern der SPD einige Schätze aus dem Stadtarchiv. Bild: hfz
Seit über 600 Jahren verwahrt das Stadtarchiv Zeugnisse aus Ambergs Geschichte für die Nachwelt. Jetzt besichtigten Mitglieder des SPD-Stadtverbandsvorstandes die Räumlichkeiten.

Stadtarchivar Jörg Fischer erläuterte die Aufgaben der Einrichtung und gab einen Überblick über die derzeitigen Bestände. Hauptproblem sei der zunehmende Platzmangel. Doch diese Herausforderung wird bald ein Ende nehmen. Nach der Fertigstellung des Schießlstadels wird das Stadtarchiv in dieses historische Gebäude umziehen. "Dieser Umzug wird eine Mammutaufgabe für die Beschäftigten des Stadtarchives. Eine personelle Verstärkung wäre wünschenswert", so Fischer. Im ersten Stock führte er durch die engen Räume und zeigte einige Exemplare, zum Beispiel eine alte Rechnung der Weißbräugesellschaft. Außerdem zeigte Fischer die Akten von polnischen Zwangsarbeitern, die nach Amberg verschleppt wurden. Abschließend erkundigten sich die Vorstandsmitglieder nach der Möglichkeit, Unterlagen archivieren zu lassen. Die SPD ist die älteste Partei in Amberg und kann auf eine142-jährige Geschichte zurückblicken. Daher bestand der Wunsch Plakate, Protokolle oder Parteiprogramme für kommende Generationen zugänglich zu machen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.