Spitzenreiter Schnaittenbach erwartet Ehenfeld/Hirschau
Kracher im Kaolinpott

Durch seinen nicht unbedingt vorhersehbaren Auswärtssieg beim bis dato ungeschlagenen 1. FC Neukirchen hat der FSV Gärbershof das Rennen um die Aufstiegsplätze in der A-Klasse Nord spannender gemacht. Im Tabellenkeller muss der FC Kaltenbrunn aufpassen, nicht den dritten Abstieg in Folge hinnehmen zu müssen. Auf dem ungeliebten Abstiegsrelegationsplatz liegt derzeit der TSV Neudorf/Luhe, aber die Liste der "besorgten" Mannschaften ist lange.

An der Spitze steht wieder der TuS Schnaittenbach. Der muss allerdings aufpassen, dass im Kaolinpott-Derby gegen die SG Ehenfeld/Hirschau II nichts anbrennt. Nach der ersten Saisonniederlage muss sich der FC Neukirchen durchschütteln und wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Der FC Großalbershof präsentiert sich am Forsthof häufig als heimstark und wird den "kleinen FCN" sicherlich fordern. Nach der Freude über den Erfolg in Neukirchen weiß man beim FSV Gärbershof, dass dieser Sieg nicht sehr viel bringt, wenn zu Hause nicht nachgelegt wird. Zu Gast ist der FV Vilseck II, der mit dem 1:0 gegen den TSV Kümmersbruck für die zweite Überraschung des vergangenen Spieltages sorgte - eine knifflige Aufgabe für den Tabellendritten.

Mit zumindest einem Auge dürfen auch noch der TSV Kümmersbruck und der SV Michaelpoppenricht nach oben schielen. Allzu viele Ausrutscher dürfen sich die beiden allerdings nicht mehr leisten. Die leichtere Aufgabe hat Kümmersbruck gegen den TSV Neudorf/Luhe, während die Michaelpoppenrichter gegen den SV Sorghof II auf der Hut sein müssen. Die DJK Gebenbach II steht jenseits von Gut und Böse und kann die Aufgabe beim Tabellenletzten FC Kaltenbrunn völlig unbelastet angehen. Im Gegensatz zum Gastgeber, der seit acht Spielen ohne Punkt ist. Die Heimelf feierte beim 7:5-Erfolg in Gebenbach einen ihrer beiden Saisonsiege - das schreit nach Revanche bei der Bezirksligareserve. "Wir haben die üblichen Probleme einer zweiten Mannschaft und sind nicht immer optimal besetzt", sagt DJK-Trainer Markus Kipry. "Wenn wir gut besetzt waren, haben wir auch gute Ergebnisse eingefahren." Den Titel, so ist sich Kipry sicher, machen Neukirchen und Schnaittenbach unter sich aus. "Wir werden im Mittelfeld landen, weil es so ist, wie es ist."

Jeweils 15 Punkte haben der TSV Theuern und die DJK Seugast, die erst am letzten Spieltag eine lange Negativserie durchbrachen. Dem Sieger winkt eine deutlich gesichertere Position. Grund genug für beide Mannschaften, sich so richtig ins Zeug zu legen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.