Stiller Protest im Gedenken

Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH) gedachte am Montag um 12 Uhr in einer Schweigeminute der 142 Studenten sowie sechs Sicherheitskräften, die am 2. April bei einem Anschlag auf das Garissa University College in Kenia ermordet wurden. Die hiesige Hochschule folgte damit einem Aufruf der European University Association (EUA), der sich an alle europäischen Hochschulen gerichtet hatte, heißt es in einer Pressemitteilung.

Auch OTH-Präsident Prof. Dr. Erich Bauer bezog angesichts des Attentats klar Position: "Die Ermordung von 148 Hochschulangehörigen in Kenia war auch ein Angriff auf das Hochschulsystem und die Freiheit von Wissenschaft, Lehre und Forschung und damit auf die international akzeptierten Grundwerte der Ausbildung von jungen Studierenden."

Der Aufruf der European University Association war mit einer bitteren Erkenntnis verbunden: "Angriffe auf Hochschulen, ihre Studierenden und Lehrenden schwächen die akademische Freiheit oder löschen sie aus. Sie haben eine verheerende Auswirkung auf Forschung, Lehre und den Zugang zu Bildung und schaden der langfristigen Entwicklung einer Gesellschaft."

Bei dem Angriff auf das Garissa University College tötete die terroristische Shebab-Miliz 148 Menschen auf dem Campus der kenianischen Universität, in Studierendenwohnheimen sowie Seminarräumen.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.