SV Freudenberg II will Aufwärtstrend der Gäste stoppen - Kellerduell in Kümmersbruck
Nach der Kirwa kommt Theuern

Mit einem Samstagsspiel startet die A-Klasse Nord in ihren zehnten Spieltag, der neben interessanten Derbys auch mit dem Spitzenspiel zwischen dem SV Michaelpoppenricht und dem SV Sorghof II Fans anlocken wird. Am Tabellenende wird der Relegationsplatz zwischen dem TSV Kümmersbruck und dem ESV Amberg neu vergeben.

Beim Letzten

Der FSV Gärbershof fährt zum Tabellenletzten, der SG Etzenricht/Weiherhammer II, die deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Aber auch der FSV Gärbershof hat sich mehr als 13 Punkte aus neun Spielen und Platz sieben ausgerechnet und die Mannschaft von Christian Boes möchte den zweiten Sieg unter seiner Federführung an ihre Fahnen heften.

Mit 23 Punkten hat der SV Michaelspoppenricht reiche sportliche Ernte gehalten und die Tabellenführung inne - knapp vor dem FC Großalbershof und fünf Punkte vor dem SV Sorghof II, den er am morgigen Sonntag erwartet. Die Hausherren sind die einzige noch ungeschlagene Mannschaft.

Vize kontra Absteiger

Der Vize FC Großalbershof erwartet den Kreisklassenabsteiger SF Ursulapoppenricht. Der muss sich neu finden und steht deswegen im gesicherten Mittelfeld, ist aber für den Aufstieg in dieser Saison eher nicht zu haben. Aber eine schlagkräftige Truppe haben die SFU trotzdem. Eine Überraschung ist die SG Neudorf/Luhe II, die mit dem vierten Platz das Mittelfeld anführt. Die Fahrt geht zur DJK Amberg, die beim Neuling ESV Amberg nur zweiter Sieger wurde. Auf dem elften Rang hat sich der FC Freihung einsortiert - für einen Ex-Kreisklassisten keine gute Bilanz. Nun erwartet die Mannschaft "am Hacklweiher" den FV Vilseck II, der nur einen Platz besser da steht, aber fünf Pluspunkte mehr hat.

Den SV Freudenberg II und den TSV Theuern verbindet ein wenig elanvoller Saisonstart, aber gerade die Gäste haben in den letzten Partien gut gepunktet. Aber die Gastgeber wissen auch, dass sie bei einem Heimdreier die Vilstal-Elf überholen würden und wollen daher den Aufwärtstrend des TSV Theuern ein wenig stoppen. Christian Algeier, der zusammen mit Dominik Meier als Spielertrainer auf der Kommandobrücke steht, stellt fest, "dass die A-Klasse Nord auf alle Fälle stärker und anspruchsvoller als die A-Klasse Süd ist, in der wir immerhin Dritter geworden sind." In diesem Jahr haben sich die Verantwortlichen einen Mittelfeldplatz als Ziel gesetzt "und da stehen wir im Soll."

Top-Trainingsbesuch

Durch das Bezirksligaticket für die erste Mannschaft ist die personelle Rotation natürlich schwieriger geworden, aber aus Freudenberg werden andere positive Signale gemeldet, denn nicht nur die Kirwa wurde unbeschadet überstanden, sondern "vor allem der durchschnittliche Trainingsbesuch von 18 Spielern ist für eine zweite Mannschaft phänomenal und gegen Theuern würden wir gerne gewinnen."

Gegen den vorletzten Platz spielen der TSV Kümmersbruck und der ESV Amberg an. Beide Clubs brauchen dringend Punkte und nach 90 Minuten lässt sich durchaus erkennen, wer sich in diesem Spieljahr mehr Sorgen um den Ligaverbleib machen muss.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.