SV Hahnbach bekommt Punkte kampflos
Ein Spiel, drei Siege

Die Osterferien nutzten einige Tischtennismannschaften, um die Tabellen zu begradigen. Als letztes Bezirksliga-Team aus dem Kreis Amberg beendeten die Jungen des SV Hahnbach die Saison. Der Tabellenzweite der Oberpfalzliga-Jungen gewann sein Heimspiel gegen den Siebtplatzierten DJK Ettmannsdorf mit 8:0 und gab dabei nur sechs Sätze ab. Bastian Freisinger verwehrte mit seinem 3:2-Sieg über Michael Eschenbecher den Gästen den Ehrenpunkt. Bastian Freisinger und Andreas Lindner holten mit je zwei Einzelerfolgen und einem gemeinsam gewonnen Doppel fünf der acht Punkte.

Die weiße Weste des Meisters der 1. Kreisliga-Herren bekam kurz vor Saisonende doch noch einen Fleck ab. Aus personellen Gründen konnte der TuS Schnaittenbach II am Freitag keine Mannschaft stellen. Das an diesem Abend angesetzte Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten SV Hahnbach fiel somit aus und die Punkte gingen kampflos an den SV. Darüber können sich die Hahnbacher aber nicht richtig freuen. Sie haben den Ehenbachtalern zwar die einzigen zwei Zähler abgenommen, aber eben nicht im Wettkampf.

Weil dem TTSC Kümmersbruck III verletzungs- und krankheitsbedingt drei Stammspieler fehlten und sich zeitgleich die eigene "Vierte" auch im Punktspieleinsatz befindet, musste Mannschaftsführer André Sailer die für gestern angesetzte Begegnung beim SV Hahnbach ebenfalls absagen. Die Partie wird nun 9:0 für den SV gewertet. Deshalb waren die Hahnbacher froh, dass wenigstens die Heimpartie gegen den TuS Rosenberg II über die Bühne gehen konnte. Der Zweitplatzierte Gastgeber setzten sich sicher mit 9:4 durch. In Team des SV standen drei für den Erwachsenenbereich spielberechtigte Jugendliche: Bastian Freisinger, Andreas Lindner und Patrick Neiswirth holten vier der neun Punkte.

Obwohl nur zu fünft - Werner Hagerer fehlte - lieferte der SV Etzelwang II in der 2. Kreisliga-Herren dem TuS Kastl ein packendes Duell. Nach dem 1:2 in den Doppeln teilten sich beide Teams in den Spitzeneinzeln die Punkte. Uwe Wagner und Regina Kliem hielten sich nach Niederlagen gegen Peter Bannert an Johann Müller schadlos. Als bester Mannschaftsteil der Hausherren erwies sich die Mitte. Peter Müller und Roland Brunner behielten gegen Wolfgang Weigl und Thomas Urbanek die Oberhand. Etzelwangs Norbert Heger hatte im Schlusspaarkreuz beim 11:13 im Entscheidungssatz gegen Johannes Barth Pech. Dafür revanchierte er sich an Norbert Heger, den er im fünften Durchgang 11:6 bezwang. Vor dem Schlussdoppel stand die Begegnung aus Sicht der Etzelwanger 7:8. Das Duo Uwe Wagner/Peter Müller wollte nun das Remis. Nach vier ausgeglichenen Sätzen musste der fünfte die Entscheidung bringen. Die Kastler Peter Bannert/Johann Müller zeigten hier die besseren Nerven, setzten sich 11:4 durch und sicherten ihrem Team mit 9:7 beide Punkte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.