SV Loderhof II vor schier unlösbarer Aufgabe in Rosenberg
Ungleiches Derby

Der TuS Rosenberg II setzt in der A-Klasse Süd die Maßstäbe. 13 Siege in den 13 Hinrundenbegegnungen sind schon eine sagenhafte Bilanz. Dahinter haben sich mit zehn beziehungsweise elf Zählern Rückstand der SC Germania Amberg II und der SV Freudenberg II eingereiht - diese beiden sind die Top-Kandidaten für die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation.

Dahinter haben der SV Schmidmühlen II und die DJK Ursensollen II dieses Tandem im Kampf um Platz zwei zumindest noch in Sichtweite. Der ASV Haselmühl II und der FC Edelsfeld parken im gesicherten Mittelfeld, dazu gehören auch noch einige andere Mannschaften, deren Vorsprung vor den gefährdeten Plätzen aber nicht uneinholbar erscheint. Eine Mannschaft muss direkt absteigen, und da hat der noch sieglose Aufsteiger SV Illschwang/Schwend II die schlechtesten Ausgangsbasis. Fünf Punkte mehr haben der Neuling SV Köfering II und der SV Loderhof/Sulzbach II, die gegen die Abstiegsrelegation kämpfen, aber auch vor allem die DJK Utzenhofen II und der SV Inter Bergsteig Amberg II sind nicht weit von diesem Platz entfernt.

321 Treffer fielen in den 91 Spielen der Vorrunde, was einem Schnitt von knapp 3,53 Treffern pro Partie entspricht. Die meisten Treffer erzielte Germania Amberg II (44), knapp vor der Reserve des TuS Rosenberg (43). Am seltensten waren der SV Illschwang/Schwend II (7) und die DJK Utzenhofen II (11) erfolgreich. Die sicherste Abwehr steht in Rosenberg (erst 7 Gegentore) vor dem SV Freudenberg II und dem SV Schmidmühlen II (je 11). Der Torhüter des SV Illschwang/Schwend II konnte sich nicht über mangelnde Arbeit beschweren und musste 43 Mal den Ball aus dem Kasten holen, je 35 Mal schlug es im Gehäuse des SV Köfering II und des SV Loderhof II ein. Die beste Heimbilanz weist der Tabellenführer TuS Rosenberg mit 7 Siegen und 24:2 Toren auf, ungeschlagen sind daheim aber auch der SV Freudenberg II und Neuling ASV Haselmühl II. Ohne Sieg waren der SV Illschwang/Schwend II (1 Punkt) und der SV Loderhof II (2) generöse Gastgeber. Ohne Niederlage auf fremden Plätzen blieben der SC Germania Amberg II und der TuS Rosenberg II, keinen Sieg, aber wenigstens zwei Unentschieden holte der SV Illschwang/Schwend II.

Zum Start der Rückrunde erwartet der SV Schmidmühlen II den SV Inter Bergsteig Amberg II. Die Gastgeber gehen durchaus als Favorit in dieses Spiel. Trotz Derbycharakters muss der TuS Rosenberg II gegen den SV Loderhof II erst recht mit dieser Bürde leben.

Die Verfolgerduo des Spitzenreiters steht vor knackigen Aufgaben, denn weder das Heimspiel des SV Freudenberg II gegen den ASV Haselmühl II noch das Gastspiel der Germanen-Reserve bei der DJK Ursensollen II sind Selbstläufer. Der SV Illschwang/Schwend II möchte endlich den ersten Dreier, aber da wird die Reserve des FC Edelsfeld nicht mitspielen.

Der SV Köfering II ist zwar bei der mittelprächtigen TSG Weiherhammer II nicht chancenlos, aber die besten Karten hat die Piesche-Truppe auch nicht. Der SVL Traßlberg II möchte aus seinem Heimrecht gegen die um vier Zähler schlechter postierte DJK Utzenhofen II Kapital schlagen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.