Thematische Stadtführung startet morgen um 17 Uhr
Tour zu den Toren

Treffpunkt für die Stadtführung ist morgen um 17 Uhr am Hochzeitsbrunnen am Marktplatz. Von dort aus geht es zu den vier Toren. Bild: hfz
Diesen Spruch hören die Amberger gerne, auch wenn sie nicht Historiker sind: "München sei die schönst', Leipzig die reichst' und Amberg die festeste Fürstenstadt." So steht es in Michael Schwaigers ältester Chronik von 1564. Auf die Spuren dieser einst unüberwindlichen Stadtbefestigung können sich Interessierte schon morgen begeben. Dann stehen die Stadtmauer, der Stadtgraben und die Amberger Tore im Mittelpunkt einer thematischen Stadtführung.

Die Bevölkerung ist dazu eingeladen, die Mauern und Wehrtürme neu zu entdecken, dabei aber auch die Geschichten um den Doggenhansel, die Saubastei, den Pulverturm und den Bürgeraufstand zu hören. Außerdem erfahren die Teilnehmer Interessantes und Wissenswertes rund um die mittelalterlichen Befestigungsanlagen, die laut einer Presse-Info nicht weniger als 97 Türme und Tore umfassten und Amberg über Jahrhunderte uneinnehmbar machten. Erst die Gründerzeit und der Bau der Eisenbahn, der auch die Öffnung der Stadtmauer in Richtung Bahnhof zur Folge hatte, brachte im Industriezeitalter die entscheidende Veränderung. Dennoch vermittelt die fast drei Kilometer lange Stadtmauer mit ihrem als Trutzburg ausgebauten Schloss bis heute einen guten Eindruck von Bürgerstolz und Fürstenmacht.

Treffpunkt ist morgen um 17 Uhr am Hochzeitsbrunnen vor dem Rathaus. Der Rundgang dauert etwa eineinhalb Stunden und kostet für Erwachsene vier Euro, Kinder von sieben bis zwölf Jahren zahlen 1,50 Euro, die Familienkarte ist für neun Euro erhältlich. Tickets können in der Tourist-Information am Hallplatz und vor Ort gekauft werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.