Tischtennis: SV Etzelwang Nummer eins der 2. Bezirksliga Süd - SG Siemens Amberg "streikt" ...
Kurs Richtung Oberpfalzliga

Gökan Poyraz vom TuS Rosenberg steuerte zwei Einzelsiege zum 9:4 über Sinzing bei. Bild: Ziegler
Der SV Etzelwang hat erwartungsgemäß den TuS Rosenberg an der Spitze der 2. Bezirksliga-Süd-Herren im Tischtennis abgelöst und nimmt Kurs auf die Oberpfalzliga-Herren. Nach den zwei Siegen vom Wochenende erscheint dies wahrscheinlicher denn je. Allerdings müssen die bislang noch verlustpunktfreien Etzelwanger in den letzten drei Vorrundenpartien gegen sehr starke Kontrahenten antreten. Am Samstag, 22. November, erwarten sie Hause den SV/DJK Sulzbürg und am Nikolaus-Wochenende müssen sie zum TuS Rosenberg und zum TV Etterzhausen reisen.

Die Übernahme der Tabellenführung durch den SV Etzelwang erfolgte in zwei Schritten. Zunächst bezwang der SV den TSV Neutraubling an dessen Tischen verdient mit 9:4. Den Grundstein legten die Gäste mit drei gewonnenen Doppeln. Dann gingen drei Einzel an die Hausherren. Etzelwangs Spitzenmann Svatopluc Kaloc kassierte dabei gegen Alexander Hamann bereits seine dritte Saisonniederlage. In Durchgang zwei fand die Aufholjagd von Wolfgang Höfer gegen Igor Dietrich kein Happy End. Doch Walter Bielesch erzielte im Duell der Vierer gegen Johann Geiger den Siegpunkt. Tags darauf schickte der SV Etzelwang den ASV Neumarkt mit einer deutlichen 1:9-Niederlage auf die Heimreise. Die nach dem Weggang von zehn Stammkräften personell arg gebeutelten Mannen aus dem Nachbarkreis schafften durch das Doppel Stefan Hoffmann/Christian Gayr mit 3:0 gegen Jochen Schedlbauer/Wolfgang Höfer gerade mal den Ehrenpunkt.

Der alte Spitzenreiter TuS Rosenberg kam gegen den SC Sinzing zu einem verdienten 9:4-Erfolg. Beste Einzelspieler waren Gökan Poyraz, Ignaz Berger und Alexander Nedostup mit zwei Siegen. Wie erwartet lieferten sich der TuS Schnaittenbach und die gastgebende DJK Neustadt eine spannende Begegnung. Keinem Team gelang ein entscheidender Vorsprung. Sowohl die 12 Einzel als auch die 4 Doppel teilte man sich redlich. Am Ende waren alle mit dem 8:8-Unentschieden zufrieden. Wie ausgeglichen die Partie verlief, zeigt das Satzverhältnis von 31:30 und die Balldifferenz von plus 15 jeweils zugunsten der Hausherren.

In der 3. Bezirksliga-West-Herren wartet die DJK Germania Neumarkt weiter auf den nächsten sportlichen Vergleich. Das am Samstag auf dem Plan stehende Spiel gegen die SG Siemens Amberg fand nicht statt, weil sich die Amberger dem "Boykott" gegen die Entscheidung des Bezirksvorstandes, die Germanen höherklassig einzustufen, angeschlossen hatten. Damit haben bereits vier Mannschaften verweigert. Das dürfte aber nicht das letzte Mal gewesen sein.

Einen guten Auftakt erwischte der TTC Luitpoldhütte gegen den klaren Favoriten FSV Berngau. Nach den Doppeln lagen die Hausherren mit 2:1 in Front. Nach der knappen 2:3-Niederlage von Peter Lippl gegen Roland Schuster rollte der FSV-Express. Nur TTC-Oldie Josef Wiesgickl vermochte die Fahrt kurzfristig zu verlangsamen, als er Bernhard Lang mit 3:0 bezwang. Damit hatten die Amberger Vorstädter ihr Pulver verschossen. Mit 9:3 gingen beide Punkte hochverdient in den Neumarkter Nachbarkreis.

Die Damen des TuS Schnaittenbach kassierten in der 3. Bezirksliga-Süd/West ihre zweite Niederlage. An den Tischen der TSG Laaber erzielte Julia Finster beim 1:8 gegen Lisa Motzer den Ehrenpunkt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.