Tischtennis: TTSC Kümmersbruck patzt im Rennen um Platz zwei - 3:9-Niederlage gegen TSV ...
Chancen schrumpfen auf ein Minimum

Das wars dann wohl: Der TTSC Kümmersbruck hat durch die 3:9-Heimniederlage gegen den TSV Dinkelsbühl Platz zwei der Tischtennis-Landesliga Nord/Ost verspielt. Mit einem Minuszähler mehr hinter dem TSV Hilpoltstein II auf Rang drei liegend, hat der TTSC jetzt nur noch minimale theoretische Chancen auf die Relegation zur Bayernliga.

Dazu bedarf es aber Oberpfälzer Schützenhilfe. Hilpoltstein müsste sein letztes Spiel am 18. April beim SV Neukirchen verlieren. Das alleine reicht aber nicht. Kümmersbruck dürfte sich in Burglengenfeld (17. April) und in Eschenau (18. April) keinen Punktverlust leisten. Dies scheint eher unwahrscheinlich.

Bei der Begrüßung stand Elias Grünwald zwar neben seinen Mannschaftskollegen, aber im Spiel kam die erkrankte Nummer drei der Kümmersbrucker nicht zum Einsatz. Seine Spiele (das Doppel und zwei Einzel) gingen kampflos an den TSV. Zu dieser Variante hatten sich die TTSC-Kümmersbrucker entschlossen, weil sie glaubten, dass Markus Pleyer, der für Grünwald in die Mitte hätte rücken müssen, im Schlusspaarkreuz wertvoller sei. Er rechtfertigte diese Entscheidung mit einem 3:0 über Ralph Bermanseder. Das sollte das einzige Positive des Abends bleiben.

Bereits in den Doppeln erlebten die Hausherren die erste Enttäuschung. Nach dem sicheren 3:0 von Matthias Hummel/Markus Hummel über Daniel Stark/Dominic Karl scheiterten Michael Hummel/Simon Bauer an Rainer Zieher/Ralph Bermanseder. Sie vergaben eine 2:0- Satzführung und ein 10:8 im fünften Durchgang. Matthias Hummels 3:0-Sieg gegen Thomas Böhnle, der nach dem 2:11 im dritten Satz völlig ratlos in die Runde blickte, und das 0:3 von Markus Hummel gegen Denis Benes waren so erwartet gewesen.

Michael Hummel musste Daniel Stark wie im Hinspiel zu einem 3:0-Sieg gratulieren. Markus Pleyer sorgte mit seiner unauffälligen, aber effektiven Spielweise durch ein 3:0 über Ralph Bermanseder für den dritten Kümmersbrucker Punkt. Simon Bauer kam gegen Rainer Zieher nicht über ein 1:3 hinaus. Der TTSC lag zur Halbzeit 3:6 zurück. Guten Tischtennissport bot das Duell der beiden Einser. Der Dinkelsbühler Denis Benes stellte sich nach anfänglichen Problemen besser auf Matthias Hummel ein und baute die Gästeführung mit einem 3:1 auf 7:3 aus. Wie schon im Hinspiel tat sich Markus Hummel gegen Thomas Böhnle sehr schwer und hatte nach fünf Sätzen erneut das Nachsehen.

Zuvor hatte die Ankündigung, Elias Grünwald werde zu seinem zweiten Einzel antreten, für leichte Aufregung bei den Mittelfranken gesorgt. Doch als abzusehen war, dass die beiden Spitzeneinzel verloren gehen, verzichtete der Nachwuchsspieler darauf. So ging die Partie mit 9:3 an Dinkelsbühl.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.