Top-Leistungen gefordert

Blumen und viele gute Wünsche gab es bei der Ehrung (von links): Reinhard Reiser, Johann Steger, Theresia Fritsche, Georg Koller, Heidi Birner, Michael-Andreas Zablozki, Rosa Flierl, Albert Rauscher, Maria Ertl, Oberbürgermeister Michael Cerny, Monika Fruth-Jung, Tanja Eckl-Koller, Petra Hassel, Andrea Teich, Carmen Jasinsky, Rosemarie Grünthaler und Gabriele Binder. Bild: hfz

Sie haben Jahrzehnte für den Bürger gearbeitet, auch zum Wohle der Stadt, und sind schon teilweise auf dem Weg in den Ruhestand: Oberbürgermeister Michael Cerny zeichnete städtische Bedienstete aus. Er wies auch auf einen wichtigen Punkt in der Arbeitswelt hin: Die Stadt steht teilweise im harten Wettbewerb.

Die Möglichkeit, sich bei allen Mitarbeitern "im Sinne der Stadt Amberg und ihrer Bürger zu bedanken", ergriff Oberbürgermeister Michael Cerny bei den jüngsten Ehrungen und Verabschiedungen städtischer Bediensteter.

Arbeitswelt verändert

Auch in einer Kommune müssten inzwischen von den Beschäftigten Top-Leistungen abgeliefert werden, so der OB: "Wir stehen teilweise im Wettbewerb und können nur unter dieser Voraussetzung bestehen. Aber auch in den klassischen Verwaltungsbereichen hat sich die Arbeitswelt enorm verändert", machte er deutlich und bedankte sich damit nicht nur bei den Jubilaren. Bei den Ehrungen zeichnete Michael Cerny Heidi Birner für 40-jährige Dienstzeit aus. Die ehemalige Küchenleiterin im Klinikum St. Marien befindet sich bereits in der Freistellungsphase ihrer Altersteilzeit und wechselt zum 1. Januar 2017 in den endgültigen Ruhestand.

Zu 25 Jahren im öffentlichen Dienst gratulierte der Oberbürgermeister Rosemarie Grünthaler vom Heilig-Geist-Stift, Forstwirt Reinhard Reiser sowie Monika Fruth-Jung, Tanja Eckl-Koller, Andrea Teich, Carmen Jasinsky, Petra Hassel, Georg Koller, Michael-Andreas Zablozki und Rosa Flierl vom Klinikum St. Marien. Außerdem konnte Albert Rauscher, der im Jobcenter AM-AS tätig ist, sein 25-jähriges Dienstjubiläum begehen.

Wohlverdienter Ruhestand

Für immer Adieu sagten der Arbeitswelt bei dieser Feierstunde Theresia Fritsche von der Stadt Amberg und Gabriele Binder, die mehr als 40 Jahre lang beim Klinikum und bei der Stadtverwaltung tätig war.

Zusammen mit ihnen gingen auch Johann Steger und Maria Ertl in den Ruhestand. Steger war mehr als 42 Jahre bei den Stadtwerken beschäftigt, Maria Ertl arbeitete fast 16 Jahre lang im Klinikum St. Marien. Auch ihnen sprach OB Michael Cerny für ihren Einsatz Dank und Anerkennung aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.