Toto-Pokal Viertelfinale: SV Sorghof lässt Kreisligist SVL Traßlberg keine Chance - Inter ...
Favoritensieg und Elfmeter-Krimi

Der SV Sorghof marschiert durch: Im Viertelfinale des Toto-Pokals des Fußballkreises Amberg/Weiden schoss der Bezirksligist den SVL Traßlberg auf dessen Platz mit 7:0 ab und zog souverän in das Halbfinale ein. Dort wartet am Karsamstag, 26. März 2016, der SV Inter Bergsteig Amberg, der sich im Elfmeterschießen in Auerbach durchsetzte und das Nord-Süd-Duell zweier Kreisligisten für sich entschied.

Der Gegner des SV Neusorg (1:0-Sieger in Irchenrieth) wird am Mittwoch, 16. September, ermittelt. Dann stehen sich Anadoluspor Weiden und der SV Freudenberg gegenüber.

SV 08 Auerbach       3:5 n.E.       (2:2)       Inter Amberg
Tore: 1:0 (26.) Andre Zitzmann, 2:0 (46.) Kevin Hudert, 2:1 (49.) Eigentor, 2:2 (84.) Sejdiu - SR: Mario Hefner (1. FC Schlicht) - Zuschauer: 90.

(sht) Nach zwei guten Aktionen der Gastgeber kamen die Gäste besser ins Spiel und standen näher an ihren Gegenspielen und erkämpften sich vor allem im Mittelfeld viele Bälle. Die Angriffsaktionen blieben aber nicht effektiv genug, da zumeist das entscheidende letzte Abspiel zu ungenau war und die Gastgeber klären konnten. Ein Freistoß auf der linken Seite wurde von den 08ern zurückgelegt, um dann präzise flanken zu können. Der Abnehmer am Fünfmeter-Raum war Zitzmann, der per Kopf zum 1:0 traf (26.). Nach diesem Treffer verflachte die Partie und erwähnenswerte Aktionen gab es bis zur Pause nicht mehr. Nach einem Schnellstart in die zwei Halbzeit erhöhte der Gastgeber auf 2:0: Vom Anstoß weg ging Hudert energisch nach und kam rechts im Strafraum zum Abschluss aus 15 Metern. Ein Ecke der Gäste wurde zentral in den Strafraum geschlagen und von Zitzmann aus kurzer Distanz unhaltbar ins eigene Tor zum 2:1 abgefälscht.

In der 77. Minute verpassten die Gastgeber die Vorentscheidung, als Johannes Schnödt nach einer guten Kombination über die linke Seite von Ficker bedient wurde, aber knapp verzog. Bei der nächsten Möglichkeit der Interspieler gelang ihnen in der 84. Minute der Ausgleich. Nachdem die Auerbacher Hintermannschaft eine Freistoßflanke nicht klären konnten, reagierte Albert Sejdiu am schnellsten und markierte aus zehn Metern den 2:2-Ausgleich.

Im Elfmeterschießen hatten Inter Bergsteig Amberg dann das bessere Nervenkostüm. Obwohl zwei Amberger Schützen vergaben, reichte es, da von vier Auerbacher Schützen nur einer traf und somit die Partie 3:5 endete und die Gäste von Inter Bergsteig ins Pokalhalbfinale einzogen.

SVL Traßlberg       0:7 (0:4)       SV Sorghof
Tore: 0:1 (6.) Thomas Götzl, 0:2 (11.) Udo Hagerer, 0:3 (25.) Michael Erras, 0:4 (28.) Patrick Walzel, 0:5 (53.) Udo Hagerer, 0:6 (81.) Andreas Meyer, 0:7 (85.) Kubilay Kuscuoglu - SR: Patrick Arnold (Königstein) - Zuschauer: 80.

(degr) Wie erwartet setzte sich der Klassenhöhere durch. Sorghof ist in blendender Verfassung, Traßlberg nicht. Die Vorgabe von Ilker Caliskan, möglichst lange die Null zu halten, war bereits in der 6. Minute vorbei, als Götzl die erste Chance zur Führung für Sorghof nutzte. Bereits in der 11. Spielminute legte der Gast nach. Weihermüller startete einen langen Ball auf Ertl, dessen flache Hereingabe musste Udo Hagerer nur noch eindrücken. Die ersten Tormöglichkeiten des SVL durch Egerer und Erras verfehlten ihr Ziel oder waren zu harmlos. Beim 0:3 in der 25. Minute zeigte Michael Erras mit einem gefühlvollen Heber über Torwart Birkl, wer das Spiel dominiert, und als auch noch Patrick Walzel einlochte, war dieses Spiel entschieden.

Nach der Pause das gleiche Bild: Ein schnelles Tor zum 0:5 in der 53. Minute durch Hagerer, der wieder flach über den Flügel bedient wurde. Der SVL versuchte nach vorne zu spielen, man merkte nun, das Sorghof seine Kräfte schonen wollte. Ein kluger Pass von Behrend auf Dauer, dieser legte flach in den Rücken der Abwehr zu Egerer, der aber den Ball in Rücklage aus zehn Meter knapp über die Torlatte zirkelte.

Tor nach Ecke Traßlberg für Sorghof: Alle waren aufgerückt, dies nutzte Gästespieler Meyer, der den schnellen Konter in der 81. Minute nur noch einzuschieben brauchte. In der 85. der nächste Einschlag durch Kuscuoglu zum 0:7-Endstand.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.