Traurige Schlagzeilen durch "Samurai-Mord"

In der Unteren Nabburger Straße geht eine Tradition zu Ende. Über 50 Jahre bestand hier ein Waffengeschäft samt Zubehörhandel für Jagd- und Sportbedarf. Vor Kuchenreuter war es die Firma Leberecht gewesen, die seit 1960 zuerst im Haus Nummer 30, dann in Nummer 16 existierte. Ihr letzter Inhaber Fritz Schachtl wurde 2004 in seinem Laden von einem psychisch gestörten Kunden mit einem Samuraischwert attackiert und auf der Flucht in ein Nachbargeschäft getötet. Durch diesen ebenso tragischen wie brutalen Vorfall machte der Standort bundesweit traurige Schlagzeilen. Martin Kuchenreuter, der die Familie Schachtl nach eigener Auskunft gut kennt, wusste um das Potenzial des etablierten Geschäfts und übernahm es wenige Monate nach dem schrecklichen Geschehen. Amberg ist die letzte Filiale der Firma Kuchenreuter gewesen, weitere in Straubing und Regensburg wurden schon vor Jahren geschlossen. (ath)
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)Kurz notiert (401123)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.