Treffen alter Freunde

Auf dem Bild an der Wand die erfolgreiche WM-Mannschaft von 1954, davor die neue Trainergeneration: Ambergs Trainer Timo Rost (Mitte) beim A-Schein-Lehrgang Ende Januar 2014 in der Sportschule Hennef zusammen mit Torsten Frings (links), dem Co-Trainer von Viktor Skripnik bei Werder Bremen, und Stefan Leitl (rechts), der die zweite Mannschaft des Bundesligisten FC Ingolstadt betreut. Bild: lst

In der Jugend spielen sie zusammen in einem Team, in der 2. Bundesliga dann gegeneinander - später machen sie zusammen den A-Schein-Lehrgang. Nun stehen sich Timo Rost und Stefan Leitl als Trainer in der Regionalliga gegenüber.

Das Duell zwischen Aufsteiger FC Amberg und der zweiten Mannschaft des Bundesliga-Aufsteigers FC Ingolstadt (18.30 Uhr) ist eine von fünf Freitagspartien des fünften Spieltages in der Fußball-Regionalliga Bayern, den die SpVgg Unterhaching und der 1. FC Schweinfurt (1:0) bereits am Dienstag eröffneten. Noch ist die Tabelle leicht verzerrt, da der später eingestiegene FC Bayern München II erst zwei Spiele bestritt.

Bayern mit Stolperstart

Die neben dem SSV Jahn Regensburg als Titelfavorit gehandelten "kleinen Bayern" kamen dabei nur schwer in Tritt und mussten sich in Illertissen (1:1) und im Derby gegen den TSV 1860 München II (0:0) jeweils mit einem Punkt begnügen. Zwei Heimsiege, zwei Unentschieden auswärts - Platz drei nach vier Runden - der FC Amberg legte einen bemerkenswerten Auftakt hin, den Trainer Timo Rost allerdings nicht überwerten möchte: "Wir sind gut gestartet, haben Selbstvertrauen getankt. Aber es ist nicht mehr als eine schöne Momentaufnahme."

Der FC Ingolstadt II kletterte nach dem deutlichen 4:0 gegen den FC Augsburg II am vergangenen Wochenende auf den achten Rang. "Wir haben uns da mit drei Punkten belohnt. Bis zur 30. Minute war es ein Duell auf Augenhöhe. Dann haben wir das Spiel nicht mehr aus der Hand gegeben. Wir haben clever agiert und fuhren so den ersten Sieg ein, das war eine tolle Teamleistung", sagte Trainer Stefan Leitl.

Mit dem 37-Jährigen kommt ein guter Bekannter des Amberger Trainers ins Stadion am Schanzl. Denn der ehemalige Nürnberger Bundesliga-Profi absolvierte mit Timo Rost Ende Januar 2014 an der Sportschule Hennef erfolgreich den A-Schein-Lehrgang. "Wir kennen uns schon sehr lange, haben in der Bayernauswahl und beim DFB zusammen in der Jugend gespielt. Zudem haben wir einige Male in der 2. Liga gegeneinander gespielt", erzählt Leitl. Der Erfolg in Amberg sei sicher sehr eng mit Timo Rost verbunden. "Es freut mich sehr, dass wir uns jetzt auch als Trainerkollegen gegenüberstehen", sagt Leitl.

Ambergs Erfolgsrezept

Der schätzt den FC Amberg als "sehr starken Aufsteiger" ein, der sich auf Anhieb an das Niveau der Regionalliga gewöhnt habe. Ein Faktor dafür sei, dass die Amberger über eine sehr eingespielte Truppe verfügen. Dennoch kommt der FC Ingolstadt II mit breiter Brust. "Wir werden versuchen, das Spiel zu gewinnen, egal wie schwer die Aufgabe ist", gibt sich Leitl optimistisch. Obwohl es erst am vergangenen Wochenende mit dem ersten Saisonsieg klappte, lieferten die Oberbayern bisher ordentliche Leistungen ab: "Wir hätten gegen jede Mannschaft gewinnen können. Das ist für uns die wichtigste Erkenntnis gewesen", sagt Leitl.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6869)SpVgg (24098)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.