TTSC Kümmersbruck beim Aufsteiger SC Adelsdorf
Starke Nummer eins

Michael Hummel vom TTSC Kümmersbruck versucht es mit einem hypnotischen Blick. Große Magie wird im Spiel gegen den Aufsteiger SC Adelsdorf aber wohl nicht nötig sein. Bild: Ziegler
Tischtennis-Landesligist TTSC Kümmersbruck hat am Samstag, 5. Dezember (16 Uhr), beim Aufsteiger SC Adelsdorf seinen vorletzten Auftritt vor der Halbzeitpause. Die Gastgeber setzten sich als Tabellenzweiter der Mittelfrankenliga in der Relegation gegen den FC Eschenau durch (9:6) und nahmen dessen Platz in der Verbandsliga ein.

Aus der Aufstiegsmannschaft nicht mehr dabei ist Ramin Hamidi, der den SC in Richtung Waldniel verließ. Neu dazu kam Daniel Glaas (TS BGS Herzogenaurach). Aktuell liegen die Adelsdorfer mit 4:10 Punkten auf Rang neun. Auf der Habenseite stehen ein 9:7-Sieg über Schlusslicht SC Ettmannsdorf und zwei 8:8-Unentschieden gegen TSV Dinkelsbühl und DJK SB Regensburg. Alles andere als ein klarer Erfolg von Bindemann und Co. wäre also eine Sensation.

Auf die Kümmersbrucker Spitzen Stefan Bindemann und Matthias Hummel warten Szilard Csölle (QTTR 1946) und Simon Porsch (1744). Letzterer sollte für die TTSC-Spieler, die rund 200 Punkte mehr aufweisen, kein Problem darstellen. Die Nummer eins Szilard Csölle kassierte aber erst eine Niederlage. In der Mitte rechnet sich der TTSC durch Markus Hummel und Maximilian Dietrich vier Zähler aus. Jürgen Zöbelein (1767) und Daniel Glaas (1702) haben stark negative Bilanzen. Michael Hummel und Simon Bauer treffen auf Volker Krumbeck (1679) und Patrick Müller (1663).
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.