TuS Schnaittenbach erwartet in der A-Süd die SG Ehenfeld
Im Blickpunkt: Das Derby im Pott

Das Führungstrio in der A-Klasse Süd hat Heimrecht und daher wird sich an der Tabellenspitze der Liga vermutlich wenig ändern. Im Keller der Spielklasse ist noch keine prekäre Stimmung ausgebrochen, weil die Teams über dem Strich auch noch keinen großen Abstand dazwischen legen konnten.

Der SV Raigering II eröffnet am Samstag, 10. Oktober, um 14 Uhr den Reigen der Partien des 13. Spieltages. Der SV Inter Bergsteig Amberg II macht den kleinen Panduren in diesem Stadtderby seine Aufwartung. Die Gastgeber, die den Wiederaufstieg im Visier haben, sollten gegen Inter Bergsteig II eigentlich nicht stolpern und können ihre starke Serie von neun Siegen in Folge verteidigen. Ebenfalls Samstag ab 14.15 Uhr steigt das Verfolgerduell zwischen dem SSV Paulsdorf II und dem zwei Punkte schlechter postierten A-Klassenrückkehrer TuS Hohenburg. Beide Mannschaften gehören dem gehobenen Mittelfeld an.

Derbystimmung in Schnaittenbach, denn zum Tabellenführer kommt die SG Ehenfeld/Hirschau II. Im Kaolinpott haben die Gastgeber mit einer Serie von zehn Siegen in Folge die Hosen an und gelten als Favorit. Aber die Gäste haben einige wirklich gute Spiele abgeliefert, sich den fünften Tabellenplatz redlich verdient.

Mit zehn Punkten aus zehn Partien hat der FC Edelsfeld II seine sportlichen Träume zwar nicht erreicht, derzeit aber auch keine großen Sorgen um den Ligaverbleib. Seine Ausgangslage könnte er zudem durch einen Heimsieg über die DJK Ursensollen II verbessern, die erst fünf Punkte eingefahren hat, dabei aber als einzige Mannschaft den TuS Schnaittenbach niederhalten konnte. Für die Gäste - mit sechs Treffern der schlechteste Angriff - wäre es wichtig, auf dem Hahnenkamm nicht leer auszugehen, um auf Tuchfühlung mit dem rettenden Ufer zu bleiben.

Die DJK Gebenbach II erwartet als Favorit die DJK Utzenhofen II, die sich im DJK-Duell als klarer Außenseiter sieht. Tobias Geitner, der Abteilungsleiter, spricht von einem "harten Pflaster, auf dem wir uns aber besser verkaufen wollen als bei anderen Spielen gegen die Spitzenmannschaften." Grundsätzlich läuft es bei der Reserve der Lauterachtaler recht gut, "unsere Trainer Manfred Knauer und Thomas Geitner sind sehr engagiert und haben auch in der Phase der Saison die Ruhe behalten, als uns nicht viel geglückt ist." Auch die Jugendspieler häten sich gut etabliert und in den Vordergrund gespielt, freut sich Geitner weiter. "Fast die komplette Mannschaft ist unter 23 Jahren und wir haben das Karriereende einiger Stützen aus der zweiten Mannschaft so recht gut auffangen können."

Der SV Loderhof II muss sich ganz schön ins Zeug legen, um seine missliche Lage als Schlusslicht der Liga langsam, aber stetig zu korrigieren. Zu Gast ist der SVL Traßlberg II, der aber für die Herzogstädter keinen unschlagbaren Gegner darstellt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.