TuS Schnaittenbach trifft auf Verfolger Gebenbach II
Eins gegen zwei

Der Schlager zwischen dem TuS Schnaittenbach und der noch unbesiegten DJK Gebenbach steht im Fokus des achten Spieltages in der A-Klasse Süd. Da es aber nur einen Gewinner geben kann und die SG Ehenfeld/Hirschau II pausieren darf, interessiert auch, wer sich aus dem Verfolgertrio TuS Hohenburg, SSV Paulsdorf II und SV Raigering II noch näher an die Spitze heranpirschen kann.

Nach seiner Auftaktniederlage bei der DJK Ursensollen II hat der TuS Schnaittenbach 30:3 Tore und die maximal Ausbeute von 18 Punkten aus den sechs folgenden Partien eingespielt. Ähnlich stark die Bilanz der Landesligareserve, die sich fünf Siege in Serie angelte und erst am letzten Spieltag beim 1:1 gegen die SG Ehenfeld/Hirschau II erstmals ohne Dreier blieb.

Der TuS Hohenburg hat den Betriebsunfall Abstieg in die B-Klasse schnell repariert und die Jobst-Mannen haben in der A-Klasse sofort wieder Fuß gefasst. Die Lauterachtaler wollen gegen den SVL Traßlberg II einen weiteren Heimsieg einfahren, die Gäste kommen mit dem Schwung des ersten Saisonsieges.

Gut im Rennen ist auch der SV Raigering II, zumal die kleinen Panduren auch erst fünf Begegnungen ausgespielt haben. Die Fahrt geht auf dem Hahnenkamm zum FC Edelsfeld II - neben der Reserve aus Schmidmühlen die zweite Mannschaft im Mittelfeld - und die sprichwörtliche Heimstärke der Gastgeber wird den Kreisklassenabsteiger fordern.

Mit jeweils vier Punkten ist der Saisonstart für den ASV Haselmühl II und die DJK Utzenhofen II überschaubar positiv gelaufen. Da muss nachgelegt werden und dieses Match auf Augenhöhe bietet beiden Vereinen die Möglichkeit dazu. Am Tabellenende haben der SV Inter Bergsteig Amberg II und der SV Loderhof II ihren Turbo noch nicht angeworfen. Der sportliche Motor stottert so vor sich hin und bei den Herzogstädtern ändert sich nichts - sie sind spielfrei und bleiben punktlos. Inter Amberg II tritt dagegen auf dem Rängberg in Ursensollen an und könnte - falls es zum ersten Saisonsieg reicht - den Relegationsplatz verlassen. Das Heimrecht der DJK wird diese Pläne natürlich stark erschweren und Coach Jonny Richter hofft trotzdem, in Ursensollen nicht leer auszugehen. "Wir haben mit Fatih Demir, Fatih Türksever, Veysel Aydin und mir als Spielertrainer ein erfahrenes Quartett und viele junge, talentierte Akteure." Diese sportlichen Talente gilt es, in den nächsten Wochen und Monaten auf dem Spielfeld um- und freizusetzen. "Die Jungs sind heiß, aber momentan fehlt auch noch das Glück", erinnert sich Richter an die ersten fünf Spiele, die mit zwei Remis und drei Niederlagen deutlich an einem Wunschstart vorbeischrammten.

Der SSV Paulsdorf II erwartet den SV Schmidmühlen II, der es sich im Mittelfeld der Liga bequem gemacht hat.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.