Übermannschaft schüttelt nächsten Verfolger ab

Ohne sein Spitzenpaarkreuz Michael Wagner und Maximilian Spalt tat sich der TuS Vilseck bei der SGS Amberg III ziemlich schwer. Selbst mit vier Ersatzleuten angetreten verlangten die Siemensianer dem Spitzenreiter der 2. Kreisliga-Herrenim Tischtennis alles ab. Nach einem guten ersten Durchgang (7:2) gerieten die Vilsecker unter Druck, als die Amberger auf 6:8 verkürzten. Eckhard Kopetzki erlöste den TuS mit einem 3:0 gegen Jürgen Stadler und stellte den 9:6-Endstand sicher.

Wenig Probleme hatte der Zweitplatzierte TuS Schnaittenbach III beim 9:3 gegen den mit drei Ersatzleuten angereisten TuS Rosenberg III. Felix Hiemer war mit zwei Siegen bester Schnaittenbacher. Bei den Gästen überzeugte im Spitzenpaarkreuz Norbert Pilhofer mit Siegen über Siegfried Gast und Karl Fischer. Aufstellungssorgen plagten auch den TTC Luitpoldhütte III. Ohne sein komplettes vorderes Paarkreuz stand er beim TuS Kastl auf verlorenem Posten. Der ließ beim 9:0-Erfolg nur drei Satzgewinne des TTC zu.

Die Hoffnung des SV Etzelwang II, der TV Amberg würde nicht in bester Aufstellung erscheinen, erfüllte sich nicht. Mit Richard Heigl und Daniel Schafberger blieben die Gäste ungeschlagen an der Spitze. Felix Weiser und Alexander Panten sorgten an Nummer drei und sechs für weitere vier Punkte. Den neunten Zähler holte das Doppel Daniel Schafberger/Manfred Janowitsch mit 3:2 gegen Regina Kliem/Werner Hagerer. Etzelwang muss nach der 6:9-Niederlage weiter um den Ligaerhalt bangen.

Der TTSC Kümmersbruck IV bleibt in der 3. Kreisliga-Herren die "Übermannschaft". Er setzte sich im Spitzenspiel gegen den Zweitplatzierten FC Freihung II mit 9:5 durch. Bereits in Doppel (2:1) stellte der TTSC die Weichen auf Sieg. Im Spitzen- und Schlusspaarkreuz besaßen die Kümmersbrucker deutliche Vorteile. Wolfgang Scharnagel und Maximilian Strehl waren mit jeweils zwei Einzelerfolgen die Erfolgsgaranten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.