Ungeschlagen auf zweite Etappe

Der Rosenberger Torhüter Benjamin Färber (Mitte) klärt per Faustabwehr gegen Inter-Kapitän Albert Sejdiu (vorne), unterstützt von seinem Innenverteidiger Andreas Bondar (Mitte unten) und beobachtet von Inter-Spielertrainer Andreas Scheler (links). Bild: Ziegler

Jeder durfte einmal - keiner schaffte es. Der TuS Rosenberg geht ohne Niederlage (neun Siege, vier Unentschieden) in die Rückrunde der Fußball-Kreisliga Süd. Doch die Verfolger lassen nicht locker.

(frü) Sechs Punkte hinter dem Herbstmeister (4:1 gegen Inter Bergsteig) bleiben der SV Freudenberg (4:1 gegen Germania Amberg) und der TuS Kastl (6:2 gegen FC Luhe-Markt). Von Platz vier auf Rang sechs rutschte der SVL Traßlberg durch die 1:2-Niederlage bei der DJK Ursensollen.

TuS Rosenberg       4:1 (2:0)       Inter Amberg
Tore: 1:0 (22.) Michael Rudert, 2:0 (44.) Christoph Bäumler, 2:1 (66.) Oktay Türksever, 3:1 (81./Elfmeter) Christoph Bäumler, 4:1 (86.) Michael Rudert - SR: David Löw (Nittendorf) - Zuschauer: 120.

(kok) Michael Rudert brachte die Heimelf auf die Siegerstraße: Nach klasse Zuspiel von Brewitzer zog er auf und davon und schob gekonnt ein (22.). Von den Gästen war in Hälfte eins wenig zu sehen und der Treffer zur 2:0-Führung durch Bäumler kurz vor der Pause (44.) somit nicht unverdient. Nach der Pause wendete sich das Blatt. Die Heimelf brachte auf dem nun schwer bespielbaren Untergrund kaum mehr etwas zustande und Bergsteig kam immer besser ins Spiel. Türksever, der eine starke Partie machte, erzielte in der 61. Minute den Anschlusstreffer. Erst in der Endphase konnte der TuS Rosenberg den Deckel drauf machen, als Bäumler einen an Rudert verursachten Elfmeter sicher verwandelte (81.) und Rudert nach klasse Vorarbeit von Bäumler nur noch den Fuß hinhalten musste (86.).

SSV Paulsdorf       2:3 (0:1)       SV Loderhof
Tore: 0:1/0:2 (2./49.) Nikolaus Franz, 1:2 (75.) Thomas Aschenbrenner, 2:2 (82.) Jochen Niering, 2:3 (87.) Markus Graf - SR: Markus Weigert (SV Sallern) - Zuschauer: 150.

(ac) Die Talfahrt des SSV Paulsdorf hält an. Auch gegen den direkten Konkurrenten SV Loderhof/Sulzbach gab es kein Erfolgserlebnis. Bereits nach zwei Minuten überraschten die Gäste die noch unsortierte Paulsdorfer Abwehr mit einem schnell vorgetragenen Angriff, den Nikolaus Franz zur frühen Führung abschloss. Langsam übernahmen die Platzherren das Kommando. Doch Sebastian Fruth scheiterte zunächst alleine vor dem Gästetorhüter (12.) und dann mit einem Freistoß (17.). Bis zur Pause brachte aber die Überlegenheit der Platzherren nichts ein. Gleich nach dem Wechsel erzielten die Gäste wiederum durch Franz das 0:2, als die SSV-Abwehr eine harmlose Situation nicht klären konnte (49.).

Die Platzherren bewiesen Moral und kamen durch Thomas Aschenbrenner nach einem zu kurz abgewehrten Freistoß von Jochen Niering zum Anschlusstreffer (75.). Als Niering nach einem Mujku-Freistoß der Ausgleich gelang (82.), schien die Niederlage abgewendet. Drei Minuten vor dem Ende kam ein Freistoß von Weitzer zum freistehenden Markus Graf, der den Sieg der Gäste sicherstellte (87.).

FC Luhe-Markt       2:6 (2:2)       TuS Kastl
Tore: 0:1 (6.) Johannes Kölbl, 1:1 (22.) Andreas Hiller, 1:2 (29.) Jonas Stangl, 2:2 (39.) Dominik Ries, 2:3 (55.) Johannes Kölbl, 2:4 (66.) Andreas Hiller, 2:5 (77.) Johannes Kölbl, 2:6 (88.) Maximilian Geitner - SR: Björn Alt (Freudenberg) - Zuschauer: 80.

(hfz) Bereits in der 6. Minute ging Kastl durch Kölbl in Führung, die Hiller in der 22. Minute ausbaute, als er den Ball an Torwart Häusler vorbeischob. Durch zwei Standardsituationen schaffte der FC Luhe-Markt binnen zehn Minuten den Ausgleich. Nach der Pause versuchten die Hausherren das Spiel zu machen, brachten die Kastler Abwehr aber nicht in Verlegenheit. Die Gäste waren immer wieder durch schnelle Gegenstöße gefährlich und nutzten dann im Elf-Minuten-Takt ihre Chancen durch zweimal Kölbl, Hiller und Geitner.

DJK Ursensollen       2:1 (1:1)       SVL Traßlberg
Tore: 1:0 (22.) Jiri Abel, 1:1 (29.) Pascal Behringer, 2:1 (80.) Oliver Scherm -SR: Tobias Bauer - Zuschauer: 130.

(mdl) Die Partie begann etwas verhalten, ehe die Heimelf nach rund einer Viertelstunde zu ihrer Linie fand, einige Male vor dem Gästegehäuse auftauchte, ohne aber wirklich gefährlich zu werden. Den ersten gelungenen Spielzug über Vanous nutzte Abel zum Führungstreffer. Von den Gästen war bis dahin nichts zu sehen. Die einzige Möglichkeit für Traßlberg in Hälfte eins resultierte aus einem indirekten Freistoß im Strafraum, nachdem Eger den Ball zweimal mit der Hand spielte. Behringer hämmerte den Ball zum Ausgleich in die Maschen. Danach hatte Abel die erneute Führung auf dem Fuß und den Torhüter schon überlupft, doch ein Verteidiger konnte in höchster Not klären. Nach der Pause war es eine unansehnliche Begegnung, denn der Spielfluss der DJK aus Halbzeit eins war dahin. Viele Fouls und Ballverluste auf beiden Seiten prägten das Spiel, Strafraumszenen gab es keine mehr. Zwei Szenen sorgten noch für Aufregung: In der 75. Minute hätten die Traßlberger mit ihrer zweiten richtigen Torchance fast die Führung erzielt, der Schuss verfehlte das DJK-Gehäuse nur um Haaresbreite. Zehn Minuten vor dem Ende schaltete Scherm aus dem Getümmel heraus am schnellsten und sorgte für den Siegtreffer für die nicht aufgebende Heimelf.

FC Edelsfeld       0:2 (0:0)       DJK Utzenhofen
Tore: 0:1 (61.) Christian Geitner, 0:2 (85.) Daniel Geitner - SR: Willi Odenbach - Zuschauer: 175.

(bkn) Nicht das bessere, sondern das effektivere Team holte sich die letzten Vorrundenpunkte am Hahnenkamm. Von Beginn an entwickelte sich eine rassige Partie, denn beide Teams suchten ihr Heil im Angriffsspiel. Den vielen Torraumszenen hüben wie drüben fehlte nur das Salz in der Suppe und so ging man torlos in die Kabine. Auch nach der Pause ging der offene Schlagabtausch weiter. Die Heimelf hatte zweimal den Führungstreffer auf dem Fuß, doch beide Gelegenheiten wurden vom glänzend aufgelegten Gästetorwart Markus Ludwig zunichte gemacht. Besser lief es für den Gast, als Christian Geitner in der 61. Minute einen Eckball zur Führung einköpfte. Edelsfeld steckte nicht auf, doch gegen die vielbeinige und sicher stehenden Utzenhofener Defensive fand man einfach kein passendes Rezept. Auch die Utzenhofener gaben sich nicht mit der Verwaltung des Ergebnisses zufrieden, sondern setzten mit ihren pfeilschnellen Stürmern immer wieder gefährliche Konter. Einer dieser Gegenstöße führte fünf Minuten vor dem Ende durch Daniel Geitner zum Erfolg und der FC Edelsfeld hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen.

SV Schmidmühlen       3:1 (0:0)       TSG Weiherhammer
Tore: 1:0 (75.) Daniel Liebchen, 2:0 (85.) Daniel Humml, 2:1 (90.) Tobias Scheibl, 3:1 (90.+2) Alexander Göth - SR: Manuel Dirnberger -Zuschauer: 80.

(fop) Es wurde das erwartete Geduldsspiel für den SV Schmidmühlen. In der ersten Hälfte waren die Gastgeber zwar feldüberlegen, konnten sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Der einzige Angriff der Gäste endete am Pfosten (28.). Auch nach der Pause war das Team von SVS-Trainer Marco Eckstein spielbestimmend. Das erlösende 1:0 fiel aber erst nach 75 Minuten, als Daniel Liebchen per Kopfball traf. Kurz zuvor hatte Daniel Humml mit einem Freistoß fast von der Eckfahne aus den Pfosten getroffen. Die Gäste behielten weiter ihre defensive Spielweise bei. Nach dem 2:0 durch Daniel Humml (85.) nach einer wunderbaren Kombination schien das Spiel gelaufen zu sein. Doch mit dem zweiten Torschuss der Gäste erzielte Tobias Scheibl den Anschlusstreffer (90.) und Schmidmühlen wackelte kurz. Alexander Göth vollendete aber dann per Kopf (92.) gegen die aufgerückten Gäste zum 3:1 und der gute Schiedsrichter Dirnberger beendete das Spiel.

SV Freudenberg       4:1 (2:0)       Germania Amberg
Tore: 1:0 (11.) Johannes Dotzler, 2:0 (39./Foulelfmeter) Matthias Schlegl, 3:0 (51.) Florian Neiß, 3:1 (54.) Eigentor, 4:1 (59.) Wolfgang Daucher -SR: Moritz Schieder (TSV Neunkirchen) - Zuschauer: 170 - Gelb-Rot: (70.) Florian Danzer (Germania), wiederholtes Foulspiel.

(nß) Die Gäste begannen selbstbewusst: Danzer und Scharl kamen aus halblinker Position zum Schuss, verfehlten aber ihr Ziel. Besser machte es Johannes Dotzler, der einen Freistoß aus 25 Metern an der schlecht postierten Mauer vorbei flach versenkte (11.). In der 20. Minute kam Michael Schlegl nach einem Dotzler-Freistoß mit dem Kopf nicht richtig hinter den Ball und dieser trudelte am Tor vorbei. Eine gute Gelegenheit gab es für die Gäste, als Florian Danzer über links durchkam, Torhüter Meiler aber zur Ecke abwehrte (35.). Kapitän Matthias Schlegl verwandelte nach einem klaren Foul an seinem Bruder Michael den fälligen Strafstoß sicher zum 2:0 (39.). Noch einmal hatte Danzer nach einem zu kurzen Abstoß des Torhüters eine gute Möglichkeit, schoss aber am langen Eck vorbei (41.).

Nach dem Wechsel verlor ein Gäste-Abwehrspieler gegen Michael Schlegl den Ball, dieser setzte energisch nach, passte quer auf Florian Neiß, der die Ruhe behielt und zum 3:0 vollstreckte (51.). Nur drei Minuten später keimte noch einmal Hoffnung bei den Germanen auf, als ein Freudenberger Abwehrspieler relativ unbedrängt ins eigene Tor traf (54.). Wolfgang Daucher rückte aber die Verhältnisse wieder zurecht: Er traf nach einem Freistoß zunächst die Latte, setzte nach und drückte den Ball zum 4:1 über die Linie (59). Als Florian Danzer wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz musste, stellten die Gäste ihre Offensivbemühungen weitgehend ein. Freudenberg hatte noch zwei glasklare Chancen durch Neiß und Michael Schlegl, die sie jedoch vergaben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.