Ungeschlagen zum Schlager

Die erste Hälfte dominiert der FC Ingolstadt II, die zweite der FC Amberg. Letztlich gibt es einen Punkt für jeden. Damit ist die Elf von Timo Rost seit nunmehr 29 Spielen ohne Niederlage - und gerüstet für das große Derby beim Jahn.

Nach zwei Heimsiegen hat der FC Amberg in der Fußball-Regionalliga erstmals zu Hause Punkte lassen müssen. Das 1:1 am Freitagabend vor 838 Zuschauern im Stadion am Schanzl ging für beide Seiten in Ordnung. "In der ersten Hälfte sind wir nicht ins Spiel gekommen, da war Ingolstadt richtig stark. Danach haben wir aber unser wahres Gesicht gezeigt", lobte Ambergs Sportlicher Leiter Bernd Scheibel sein Team. Ingolstadts Trainer Stefan Leitl sah es ähnlich, wenn auch genau umgekehrt: "Mit der ersten Hälfte war ich sehr zufrieden, so hat noch kein Team in Amberg gespielt. Warum wir in der zweiten Halbzeit aber so eingebrochen sind, kann ich mir nicht erklären."

Zu weit weg vom Gegner

Ambergs Trainer Timo Rost stellte sein Team im Vergleich zum 1:1 in Aschaffenburg auf drei Positionen um: Für den am Schienbein verletzten Andreas Graml rutschte Alexander Jobst in die Startelf, Thomas Schneider feierte sein Startelf-Debüt und ersetzte Christian Knorr, Michael Dietl kam für Sebastian Hauck. Die Gäste aus Oberbayern dominierten die Partie im ersten Abschnitt, beim FC Amberg ging nicht viel zusammen: Meist stand man zu weit weg vom Mann, fand wenig Anspielstationen und spielte entsprechend häufig Fehlpässe. Ingolstadt agierte clever und taktisch gut, ließ Ball und Gegner laufen und ging in der 25. Minute durch Sammy Ammari verdient in Führung - die Amberger Defensive stand da etwas zu weit entfernt.

Kurz darauf musste Alexander Jobst vom Platz, der einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, für ihn kam Silas Göpfert. Auch wenn Ingolstadt deutlich mehr Spielanteile hatte - viele Chancen gab es nicht. Marcel Schiller hätte nach einem schönen Sololauf zwar fast auf 2:0 erhöht, sein Ball strich aber knapp am Pfosten vorbei (37.). Die größte Chance der ersten Hölfte hatte etwas überraschend der FCA. Nach einem verunglückten Rückpass stand Michael Dietl allein vor Torhüter Thomas Bauer, doch Dietl schoss den FCI-Schlussmann an.

Debüt von Torunarigha

Mit Anpfiff der zweiten Hälfte gab Ambergs Neuzugang Junior Torunarigha sein Debüt. Der bullige Angreifer zeigte dann auch in einigen Situationen, dass er dem FC weiterhelfen kann. Das Spiel lief jetzt genau anders herum als im ersten Abschnitt: Die Gastgeber dominierten das Geschehen, Ingolstadt wirkte trotz Führung gehemmt und nicht mehr so spritzig wie zuvor. In der 68. Minute erlöste der eingewechselte Sebastian Hauck die FC-Fans, als er nach einer Flanke von Michael Dietl den Ball per Kopf im Ingolstädter Gehäuse unterbrachte - Thomas Bauer stand da etwas zu weit vor seinem Tor. Danach hatten die Gastgeber noch zwei gute Möglichkeiten: Kai Hempel scheiterte mit einem Gewaltschuss an FCI-Torhüter Bauer (72.), Julian Ceesay setzte einen Kopfball nach einer Ecke auf das Tornetz. In der Nachspielzeit wurde es noch einmal hektisch, als Junior Torunarigha im Ingolstädter Strafraum zu Fall kam. Der häufig unsicher wirkende Schiedsrichter Tobias Baumann ließ das Spiel aber weiterlaufen.

Letztlich blieb es beim gerechten 1:1-Unentschieden - und so geht der FC Amberg ungeschlagen in das Oberpfalzderby am kommenden Freitag beim SSV Jahn Regensburg.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.