Viele Gäste, aber kein Gastgeber

Im Team der Ostbayernauswahl des jüngeren Jahrgangs 2001 spielten von der HG Amberg: Torhüter Elias Lay (Nr. 12, rechts), Christoph Eimer (Nr. 11, vorne rechts) und Jakob Stiegler (hinten Vierter von links). Bild: Ziegler

Die eigene Mannschaft - die JSG Amberg/Sulzbach - fehlt beim Handballturnier um den Rudi-Hiltel-Cup, und die Organisatoren müssen improvisieren. Eine von zwei Auswahlen Ostbayern überrascht im Spielverlauf.

Am Samstag war die HG Amberg bereits zum vierten Mal Ausrichter des Rudi-Hiltel-Cups. Das Gedächtnisturnier, das an den großen Förderer des Jugendhandballsports in Amberg und dem Bezirks Ostbayern Rudolf Hiltel erinnert, war wieder Anziehungspunkt für starke Jugendteams.

Aufgrund von Verletzungen und Erkrankungen konnte die gastgebende JSG Amberg/Sulzbach kurzfristig keine Mannschaft aufbieten, weshalb die vier teilnehmenden Teams - Post Nürnberg I und II, Ostbayern-Auswahl 1999/2000 und Ostbayern-Auswahl 2001/2002 - in einer Doppelrunde um den Wanderpokal spielten.

Die zahlreichen Zuschauer in der GMG-Dreifachturnhalle bekamen von Beginn an attraktiven Handballsport und auch Kabinettstückchen wie Kempa-Tricks oder Dreher geboten.

Auch an Spannung mangelte es nicht: Leidtragender war zunächst die von Organisator Roland Schmid (HG Amberg) und Stefan Hinrichs betreute Ostbayern-Auswahl 1999/2000, die zweimal hauchdünn (7:8 und 8:10) gegen die Teams des Bayernligisten aus Nürnberg unterlag.

Im dritten Spiel klappte es an mit dem ersten Sieg für das Team, in dem Torhüter Jakob Kiener und Julian Schaller von der JSG Amberg/Sulzbach standen: Ein knapper 11:9-Erfolg gegen die Ostbayern-Auswahl 2001/2002 brachte die ersten Punkte. Die von Dieter Hierl (HG Hemau/Beratzhausen) und Robert Torunsky (HG Amberg) betreute zweite Ostbayern-Auswahl war eine positive Überraschung: Obwohl mitunter bis zu vier Jahre jünger als die Gegenspieler, zeigten die Talente couragierte Auftritte und hielten immer lange mit. Der große Einsatz wurde auch belohnt und dem mit Christoph Eimer, Jakob Stiegler und Elias Lay von der JSG Amberg/Sulzbach besetzten Team glückte ein 8:7-Überraschungscoup im ersten Vergleich gegen Post SV Nürnberg II.

Am Ende eines kurzweiligen Handballtages setzte sich die erste Vertretung aus Nürnberg mit 12:0 Punkten durch und durfte den Wanderpokal aus den Händen des ostbayerischen Bezirksvorsitzenden Werner Guzik in Empfang nehmen. Auf Platz zwei landete die zweite Mannschaft des Post SV, gefolgt von Ostbayern 1999/2000 und Ostbayern 2001/2002.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.